Prozess um Mord ohne Leiche

Zeugenaussage im Mordfall Daniel Matysik aus Hanau

23. April 2021 - 18:07 Uhr

Angeklagter belastet Bekannten erneut

Seit Mittwoch müssen sich zwei Männer vor dem Gießener Landgericht verantworten, weil sie ihren Freund vor fünf Jahren umgebracht haben sollen, wir haben darüber berichtet. Vom Opfer fehlt jedoch bis dato jede Spur. Heute wurde der Prozess fortgesetzt und einer der Angeklagten machte eine Zeugenaussage. Wir sprechen mit Alexander Hauer, dem Anwalt der Eltern über den Fall. Mehr dazu im Videobeitrag.

Olaf C. macht Zeugenaussage zum Tathergang

Mathelehrer Olaf C. ist einer der Angeklagten und ein Freund aus Kindertagen des verschwundenen Daniel Matysik. Vor dem Landgericht Gießen schildert er heute, wie sein Freund vor fünf Jahren angeblich ums Leben kam: "Auf der Heimfahrt saß ich dem Fahrersitz und höre ein klacken. Kurz danach ein schweres Schnaufen und als ich auf den Beifahrersitz schaue, ist Daniel in sich zusammengesackt. Auf der Rückbank sitzt Robert mit einer großen Pistole samt Schalldämpfer. Er setzt die Waffe nochmal an. Dieses Mal am Kopf. Er drückt wieder ab."

Die Schüsse auf Daniel Matysik sollen sich am 17 November 2016 abgespielt haben. Robert S. ist der zweite Angeklagte. Er soll mehrmals auf Daniel geschossen haben und dann seine Leiche zerstückelt, einbetoniert und in einem Gewässer versenkt haben. Daniels Leiche wurde bis heute nicht gefunden.

Der Tote kommt aus einer wohlhabenden Familie

Die Angeklagten, Mathe-Lehrer Olaf C. (44) und Software-Spezialist, Robert S., sollen ihr Opfer entführt haben, um Lösegeld von den wohlhabenden Eltern zu erpressen. Allerdings soll die Forderung nicht gestellt, beziehungsweise das Geld nicht gezahlt worden sein. Denn bei der Entführung fiel ein Schuss, der Daniel Matysik getötet haben soll. Von der Leiche fehlt noch immer jede Spur. Ob Robert S. ebenfalls eine Aussage zu dem Fall machen wird, ist noch unklar