RTL News>Gesundheit>

Kommt der 4. Corona-Piks jetzt schneller als gedacht? Mediziner schätzen ein

Mediziner zu Booster, Omikron und Co.

Kommt der 4. Corona-Piks jetzt schneller als gedacht?

Dr. Christoph Specht
Dr. Christoph Specht gibt Auskunft über eine mögliche vierte Corona-Impfung.
RTL

Omikron auf dem Vormarsch: Was bedeutet das für (zukünftige) Impfungen?

Die Booster-Kampagne ist in vollem Gange und die Inzidenz in Deutschland sinkt langsam aber sicher wieder – eigentlich gute Pandemie-Nachrichten. Allerdings gibt es da noch eine Corona-Mutation namens Omikron, die uns ordentlich auf Trab hält. Seit ihrer Entdeckung ist eine neue Dynamik eingetreten, Wissenschaftler, Virologen und Co. arbeiten auf Hochtouren daran, mehr über die Virus-Variante herauszufinden. Was wenig ermutigend ist: Omikron soll hochinfektiös und leicht übertragbar sein – so leicht, dass auch zweifach Geimpfte kaum noch vor einer Infektion geschützt sind. Und was ist mit denjenigen, die sogar schon geboostert wurden, also drei Mal gegen Corona geimpft sind? Brauchen wir demnächst sogar einen vierten Piks? Das und mehr weiß Allgemeinmediziner Dr. Christoph Specht.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de

Die Gesamtbevölkerung wird sich vermutlich nicht dauernd boostern lassen müssen

 Ein Impfling erhält seine Booster-Impfung. Beim Walk-In, Drive-In und Bike-In in der Lanxess Arena sind parallel Impfungen für Erwachsene und Kinder möglich. Das rechtsrheinische Impfzentrum betreiben Lanxess Arena und Stadt Köln gemeinsam. Themenbi
Die Corona-Impfung schützt trotz Impfdurchbrüchen vor schweren Krankheitsverläufen.
www.imago-images.de, imago images/Future Image, Christoph Hardt via www.imago-images.de

Um vor Omikron einigermaßen geschützt zu sein, hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach bereits diese Woche gesagt: „Die Impfung ist nur abgeschlossen, wenn man dreimal geimpft wurde“ – das sei die neue Realität. Zudem sind sich Virologen einig: Es muss einen angepassten Impfstoff geben. Der Grund: Biontech, Moderna und Co. wurden vordergründig für den Wildtyp von Sars-CoV-2 entwickelt, also für die Ursprungsform des Coronavirus. Die Mutationen wie Alpha, Beta, Delta und eben auch Omikron haben zu diesem Zeitpunkt noch keine Rolle gespielt. Und die mutierten Viren machen es den Impfstoffen schwerer.

Biontech kündigte bereits an, dass ein angepasster Impfstoff ab März verfügbar sein könne. Epidemiologe Klaus Stöhr ist sicher: Das bedeutet nicht, dass man jetzt ein Leben lang zu Booster-Impfungen greifen muss: „Wenn sich jetzt jemand die dritte Impfung holt, dann wird er gut ins Frühjahr des nächsten Jahres kommen. Ein neuer Booster sei dann noch für die Ü60-Jährigen und die anderen vulnerablen Gruppen im Herbst nötig.“

Dem stimmt auch Dr. Christoph Specht zu: „Mit einem angepassten, ‘neuen’ Impfstoff macht es durchaus Sinn, in naher Zukunft zu boostern oder eventuell auch eine vierte Impfung durchzuführen – aber eben nur bei denjenigen, die es auch wirklich brauchen. Die gesamte Bevölkerung wird jetzt nicht ständig eine Auffrischungsimpfung erhalten müssen.“

Lese-Tipp: US-Top-Virologe Fauci: Definition von "vollständig geimpft" wird sich ändern

Impfung schützt nach wie vor vor schweren Krankheitsverläufen

Allgemein tappe man beim Thema Booster-Impfung noch ein wenig im Dunkeln: „Wie lange der Booster, also der aktuell dritte Piks, hält, kann man noch nicht genau sagen. Da gibt es noch keine Regelung für. Auch über die vierte Impfung weiß man noch nicht so viel“, erklärt Medizinjournalist Specht im RTL-Interview. Die Ständige Impfkomission (Stiko) müsse sich dazu erst noch äußern. „Da wird es aber vermutlich auch erst mal nur eine Empfehlung für die Älteren geben“, sagt Dr. Specht.

Gleichzeitig erklärt er, dass eine vierte Impfung die Leute aktuell aber nicht in Panik versetzen sollte: „Karl Lauterbach zum Beispiel geht aktuell davon aus, dass wir irgendwann eine vierte Impfung brauchen. Das ist auch nicht dramatisch, da muss man nicht irritiert drüber sein.“ Aber man müsse eben zunächst abwarten, was die dritte (Booster-)Impfung bringt. Vor einem schweren Verlauf des Coronavirus und auch vor einer Infektion mit der Omikron-Variante sei man trotz allem als Geimpfter – und auch als Genesener – geschützt. (vdü)

Lese-Tipp: Das macht Hoffnung bei der Omikron-Variante

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

VIDEO-PLAYLIST: Alles, was Sie über Corona wissen müssen

Playlist: 30 Videos

Spannende Dokus zu Corona gibt es auf RTL+

Das große Geschäft mit der Pandemie: Ausgerechnet in einer Zeit, in der jeder um seine Gesundheit bangt, finden Betrüger immer wieder neue Wege, illegal Geld zu machen. Ob gefälschte Impfpässe, negative Tests oder Betrügereien in den Testzentren – die Abzocke lauert überall. Sogar hochrangige Politiker stehen in Verdacht, sich während der Corona-Zeit die eigenen Taschen vollgemacht zu haben. Unsere Reporter haben europaweit recherchiert – die ganze Doku auf RTL+.