Neue Herausforderung durch Omikron-Variante

US-Top-Virologe Fauci: Definition von "vollständig geimpft" wird sich ändern

Anthony Fauci,  Chefberater in Gesundheitsfragen von US-Präsident Joe Biden
Anthony Fauci, Chefberater in Gesundheitsfragen von US-Präsident Joe Biden
© REUTERS, KEVIN LAMARQUE, /FW1F/Rosalba O'Brien

09. Dezember 2021 - 8:11 Uhr

Pandemie im Wandel

Omikron-Variante, Boosterimpfung, vierte Welle: Die Corona-Pandemie erfasst die Welt in immer neuem Gewand. Neue Varianten treten auf, neue Herausforderungen an Mensch und Impfstoffhersteller. Nichts bleibt, wie es war. US-Immunologe Anthony Fauci geht davon aus, dass dieser Wandel auch die Definition, wer in den USA als vollständig gegen Corona geimpft gilt, verändern wird. Ein wohl weltweites Phänomen.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de

Dritte Impfung ist notwendig

"Es wird eine Frage des Wann und nicht des Ob sein", sagte der Chefberater in Gesundheitsfragen von US-Präsident Joe Biden dem Sender CNN mit Blick auf die Frage, ob eine Auffrischungsimpfung notwendig sein werde, um als vollständig geimpft zu gelten. Es werde niemand bestreiten, dass es für einen optimalen Schutz eine dritte Spritze brauche - unabhängig von der Definition, betonte Fauci. "Holen Sie sich Ihre dritte Impfung. Denken sie nicht daran, was die Definition ist. Ich möchte nur, dass die Menschen optimal geschützt sind."

Nach Angaben der Impfstoffhersteller Biontech und Pfizer sind für einen ausreichenden Schutz vor der Omikron-Variante des Coronavirus drei Dosen ihres Produktes nötig. Ersten Labordaten zufolge schützten zwei Dosen nicht ausreichend vor einer Infektion mit der kürzlich entdeckten Variante, hieß es. Sie gehen allerdings davon aus, dass der Schutz vor einer schweren Erkrankung weiterhin gegeben ist. Diese Nachrichten der Hersteller ließen ihn ein wenig aufatmen, so Fauci.

USA verschärfen Einreise-Regeln

Angesichts der Omikron-Variante hatte die US-Regierung die Regeln für Corona-Tests für Einreisen in die USA verschärft. Ein Negativ-Test darf höchstens 24 Stunden vor der Abreise in die USA erfolgt sein. Bislang gilt eine Frist von drei Tagen. Zusätzlich mussten Ausländer in der Regel auch schon zuvor eine vollständige Covid-19-Impfung nachweisen, bevor sie eine Flugreise in die USA antreten können. (dpa/tme)