Urlaub im Ausland für Briten wieder möglich?

Großbritannien plant Impfpass, damit geimpfte Bürger bald problemlos reisen können

Ein Impfpass soll geimpften Briten internationale Reisen ermöglichen.
Ein Impfpass soll geimpften Briten internationale Reisen ermöglichen.
© imago images/CHROMORANGE, CHROMORANGE / Markus Mainka via www.imago-images.de, www.imago-images.de

22. April 2021 - 13:48 Uhr

Die Briten sollen bald wieder ins Ausland reisen können

Großbritannien kehrt langsam wieder zurück zur Normalität: Das öffentliche Leben wurde wieder hochgefahren, in England feiern die Menschen auf der Straße und in den Bars. Und bald sollen die Briten auch wieder reisen können. Aktuell sind private Reisen ins Ausland verboten. Das Verkehrsministerium arbeitet an einem Impfpass, den Bürger an den Grenzen vorzeigen können.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Internationale Reisen ab dem 17. Mai?

Der 17. Mai – das ist der geplante Tag, an dem die Briten wieder international verreisen dürfen. Einige Länder, wie zum Beispiel Spanien, Portugal und Griechenland, haben bereits angekündigt, dass sie die Quarantäne-Maßnahmen für geimpfte Reisende wahrscheinlich fallen lassen wollen. Und da kommt der geplante Impfpass ins Spiel: Die britische Regierung will ihren Bürgern ein solches Dokument zur Verfügung stellen. Das berichtet die Daily Mail. Diejenigen, die schon gegen Corona geimpft sind, können damit problemlos im Ausland Urlaub machen.

Im Video: Großer Jubel und gaaaanz viel Bier - die Pubs in England öffnen wieder

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Großbritannien kommt gut mit dem Impfen voran

Ein Regierungsmitarbeiter soll in einem Gespräch mit Reiseveranstaltern gesagt haben: "Wir beabsichtigen, den Leuten zum Beginn der Reisefreiheit die Möglichkeit zu geben, ihren Impfstatus nachweisen zu können, wenn das von anderen Ländern vorausgesetzt wird", berichtet die Daily Mail. Das Verkehrsministerium arbeite mit Hochdruck daran, dass die Impfpässe kommenden Monat fertig sind. Das sei aber "allerfrühestens" am 17. Mai soweit. Noch sein nicht klar, ob es das Dokument digital oder in Papierform geben wird.

Großbritannien kommt gut mit dem Impfen voran: 33 Millionen Menschen (48,7 Prozent) haben bereits die erste Impfdosis erhalten, mehr als 10 Millionen Menschen (rund 15 Prozent) sind vollständig geimpft.

+++ Wie weit sind wir schon? Der aktuelle Corona-Impfstatus in Deutschland +++

TVNOW-Doku: Zwischen Hoffnung und Tod - Wer hat Schuld am deutschen Impf-Desaster?

Der Impfstart in Deutschland könnte langsamer und bürokratischer kaum sein. Das hat in den ersten zehn Wochen des Jahres Milliarden Euro gekostet, weil der Lockdown länger dauert, als er müsste. Und es hat vielen alten Menschen das Leben gekostet, die nicht mehr rechtzeitig gegen Corona geimpft wurden. Wer ist dafür verantwortlich? Die TVNOW-Dokumentation "Zwischen Hoffnung und Tod – Wer hat Schuld am deutschen Impf-Desaster?" liefert die Antworten.