Tiger in New Yorker Zoo mit Coronavirus infiziert

Können Hunde und Katzen Corona bekommen und auf Menschen übertragen?

Können sich auch Hunde und Katzen mit dem Coronavirus anstecken?
© dpa, Sven Hoppe, shp sja dna

08. April 2020 - 14:09 Uhr

Zoo-Tiger vermutlich von Pfleger mit Corona infiziert

Im Bronx Zoo in New York (USA) hat sich eine Tigerdame mit dem Coronavirus infiziert. Die Raubkatze zeige Symptome wie trockenen Husten und Appetitlosigkeit und wurde positiv auf Covid-19 getestet. Zuletzt machte die Meldung einer Katze aus Belgien die Runde, die sich ebenfalls bei ihrem Besitzer angesteckt haben soll.

Aber was heißt das für andere Haustierbesitzer? Ist mein Haustier auch gefährdet? Und wenn ja, können Hund und Katze uns dann auch mit dem Coronavirus anstecken? Eine Panik ist unnötig und nicht hilfreich: "Es gibt aus wissenschaftlicher Sicht bislang keinen Grund, Heimtiere aus Angst vor Ansteckung auszusetzen oder ins Tierheim abzugeben", sagte Dr. Stefan Hetz, Biologe und Fachreferent Heimtiere beim ZZF noch vor diesen beiden Fällen. Aber dass Haustiere bei der Übertragung gar keine Rolle spielen, scheint nun überholt. Wir erklären, worauf Sie jetzt achten müssen.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Im Video: Die infizierte Tigerdame aus New York

Können Haustiere das Coronavirus übertragen?

Bislang ging man nicht davon aus, dass Hunde oder Katzen ein Infektionsrisiko für den Menschen darstellen oder eine Rolle bei der Verbreitung von SARS-CoV-2 spielen. Dies gab unter anderem das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, bekannt. Experten des European Centre for Disease Control (ECDC) und der Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen (WHO) bestätigten diese Einschätzung.

Wie passen da dann der Tiger aus New York und die Katze aus Belgien ins Bild? "Bis dato gab es eher anekdotische Erzählungen, dass das Virus bei Haustieren nachgewiesen wurde", erklärt uns Virologe Martin Stürmer. "In den meisten Fällen hat sich auch eher herausgestellt, dass das Virus von der Umgebung aufgenommen war und es sich gar nicht um eine Infektion handelt."

In Laborversuchen habe sich jedoch bereits in der Vergangenheit gezeigt, dass Katzen sich infizieren können - was sich mit den beiden Fällen aus New York (Tiger gehören ebenfalls zur Familie der Katzen) und Belgien deckt. "Aber das wird sich wahrscheinlich auf Einzelfälle beschränken und nicht eine der großen Übertragungsmöglichkeiten sein, wie sich das Virus weiter verbreitet."

Wie kann ein Tier sich anstecken?

Katze leckt Frau am Kinn
Ein Katzenküsschen sollte im Falle einer Corona-Infektion vermieden werden.
© iStockphoto, Sharon Dominick

Der Kontakt zum Tier müsse schon "sehr, sehr eng sein", gibt Stürmer zu bedenken. "Es gilt im Prinzip das Gleiche für die Hygiene wie im Umgang mit anderen Menschen. Wenn ich selber infiziert bin, vermeide ich ja auch den Kontakt mit meinen Mitmenschen und dementsprechend sollte ich jetzt auch nicht unbedingt mit meiner Katze oder meinem Haustier schmusen, wenn ich selber Symptome habe." Er empfiehlt, sich regelmäßig mit Seife die Hände zu waschen und es zu vermeiden, dass Ihnen Hund oder Katze beispielsweise durchs Gesicht schlecken. Auch wenn es von dem Tier als Liebesbeweis gemeint ist und von den meisten Besitzern auch als solcher gewertet wird, ist davon – nicht nur in Zeiten von Corona – zum Schutz vor Krankheiten abzuraten.

Viele Haustierhalter sind angesichts des Coronavirus verunsichert.
Die Einhaltung von Hygienemaßnahmen im Umgang mit Tieren ist - nicht nur in Zeiten von Corona - unabdingbar.
© Getty Images, RyanJLane

Muss ich aufpassen, wenn mein Hund erkrankt? Welche Vorsichtsmaßnahmen kann ich treffen?

"Man muss seinen Hund und seine Katze gut kennen und Verhaltensauffälligkeiten gleich feststellen und sich dann auch ärztlich beraten lassen. Wenn man verhaltensauffällige Wildtiere findet, sollte man Abstand halten und diese nicht anfassen beziehungsweise. Experten rufen, wie zum Beispiel über das Wildtiertelefon in Berlin, um diese Tiere dann zu händeln", rät Dr. Christian Voigt vom Leibniz-Institut.

Für Hunde und Katzen werden derzeit keine Maßnahmen wie Absonderung oder Quarantäne empfohlen. Eine Trennung von Ihrem Haustier ist also nicht notwendig. "Allerdings kann im Einzelfall und bei Auftreten von Symptomen bei den Tieren eine Beprobung und Testung auf eine SARS-CoV-2-Infektion ratsam sein, um weitere Informationen zu Ansteckungsszenarien zu gewinnen", heißt es weiter. In diesem Fall müsse sich das zuständige Gesundheitsamt mit dem Veterinäramt in Verbindung setzen. Der Nachweis beim Tier folgt dem gleichen Testverfahren wie beim Menschen.

Aber wie schlimm ist eine Covid-19-Erkrankung für Tiere? Bislang scheint es laut Virologe Martin Stürmer so, als würden sich die Tiere wieder erholen und nicht am Coronavirus sterben. "Aber wir sind bis jetzt bei Einzelfällen und da können wir sicherlich noch keine Rückschlüsse insgesamt draus ziehen."

Kann ein infiziertes Tier das Coronavirus weitergeben?

Laut Stürmer gebe es bisher noch keine Informationen darüber, ob Tiere das Virus wieder auf einen Menschen übertragen können. "Scheinbar scheint es von Katze zu Katze weiter übertragbar zu sein. Inwieweit es dann wieder auf den Menschen zurück geht, ist nicht bekannt, aber das wird vermutlich auch sehr unwahrscheinlich sein."

Gassi gehen trotz häuslicher Quarantäne?

Viele Hundebesitzer, die sich aufgrund einer möglichen oder nachgewiesenen Coronavirusinfektion in häuslicher Quarantäne befinden, fragen sich, ob sie mit ihren Hunden noch Gassi gehen dürfen. Die Antwort auf diese Frage und wie es sich bei einer verordneten Ausgangssperre verhält, erfahren Sie hier.

NEUE FOLGE: RTL.de-Doku „Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus: Wie besiegen wir Corona?“

Im zweiten Teil der RTL.de-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus" stellen wir die Frage: Wie besiegen wir Corona? Dafür gleichen die Autoren die verschiedenen Maßnahmen einzelner Länder rund um den Globus mit den aktuellen Empfehlungen von Forschern ab.