Schaltjahr schiebt einige Feiertage ins Wochenende

Brückentage 2020: Feiertage nutzen, Urlaub ausreizen!

Wer Brückentage clever nutzt, kann bei der Urlaubsplanung einige Tage dazugewinnen.
© iStockphoto

03. Januar 2020 - 18:04 Uhr

Übersicht für alle Arbeitnehmer, die früh Urlaub einreichen müssen

Kaum ist 2019 vorbei, geht es auch schon mit der Urlaubsplanung für das Jahr 2020 weiter. Wichtig für Arbeitnehmer ist es, die kostbaren Urlaubstage optimal einzusetzen. Immerhin stehen jedem deutschen Arbeitnehmer im Schnitt 28,9 Tage Urlaub zur Verfügung. Wer jetzt schon seinen Jahresurlaub für 2020 einreichen muss oder planen möchte, sollte daher die Brückentage berücksichtigen.

In der ersten Jahreshälfte 2020 viele Brückentage möglich

Das Jahr 2020 fing schon mal gut an, denn der 01.01.2020 (Neujahr) fiel auf einen Mittwoch. Für den Einsatz von vier Tagen Urlaub um diesen Termin herum bekam man 9 Tage frei. Wer in Baden-Württemberg, Bayern oder Sachsen arbeitet, konnte sich Dank der Heiligen Drei Könige 10 Tage frei nehmen, da der 06.01. auf einen Montag fällt.

Ostern ist der Brückentage-Klassiker schlechthin: 8 Urlaubstage nehmen und 16 Tage frei haben - das gilt Jahr für Jahr.

Der 1. Mai (Tag der Arbeit) fällt im Jahr 2020 auf einen Freitag. Praktisch, denn das lange Wochenende erhalten Arbeitnehmer auch ohne Einsatz eines Urlaubstages. Wer davor vier Urlaubstage investiert, kann sogar für 9 Tage in die Sonne reisen.

Fronleichnam (11.06.) ist kein bundesweiter Feiertag, ihn gibt es in den Bundesländern Bayern, Hessen, Saarland, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Arbeitnehmer, die Pfingsten und Fronleichnam frei haben, können mit dem Einsatz von 8 Urlaubstagen insgesamt 16 Tage frei nehmen. Das lohnt sich!

Im Video: RTL-Reiseexperte Ralf Benkö gibt Tipps, welche Reiseveranstalter sicher sind

Der Feiertags-Überblick für die erste Jahreshälfte 2020

In der ersten Jahreshälfte gibt es sonst wenig Überraschungen, da die Wochentage für Ostern, Christi Himmelfahrt und Pfingsten immer gesetzt sind:

Neujahr (01.01.): Mittwoch, 4 Urlaubstage = 9 oder 10 Tage frei

Heilige Drei Könige (06.01.): Montag, 4 Urlaubstage = 10 Tage frei

Karfreitag (10.04.) & Ostern (12.04. & 13.04): Freitag, Sonntag & Montag, 6 Urlaubstage = 16 Tage frei

Christi Himmelfahrt (21.05.): Donnerstag, 4 Tage Urlaub = 9 Tage frei

Pfingsten (31.05. & 01.06): Sonntag & Montag, 4 Tage Urlaub = 9 Tage frei

Fronleichnam (11.06.): Donnerstag, 4 Tage Urlaub = 9 Tage frei

Pfingsten & Fronleichnam: 8 Tage Urlaub = 16 Tage frei

Viele Feiertage fallen aufs Wochenende

Die zweite Jahreshälfte 2020 beginnt für Arbeitnehmer mit der ersten Enttäuschung: Der Tag der Deutschen Einheit (03.10) fällt auf einen Samstag. Auch der Reformationstag (31.10.) und Allerheiligen (01.11.) fallen komplett aufs Wochenende.

Der zweite Weihnachtstag (26.12.) fällt ebenfalls auf einen Samstag. Immerhin gilt für die Weihnachtsfeiertage 2020: Wer 8 Urlaubstage nimmt erhält insgesamt 16 Tage frei. 

Bei Heiligabend und Silvester ist zu beachten, dass es sich nicht um gesetzliche Feiertage handelt. In vielen Tarif- oder Betriebsvereinbarungen ist eine Arbeitsbefreiung für wenigstens einen halben Tag vorgesehen.  

Die Übersicht für die zweite Jahreshälfte 2020:

Tag der Deutschen Einheit (03.10.): Samstag

Reformationstag (31.10.): Samstag

Allerheiligen (01.11): Sonntag

Weihnachten (25.12. & 26.12.): Freitag & Samstag, 4 Tage Urlaub = 9 Tage frei

Neujahr (01.01.2021): Freitag, 4 Tage Urlaub = 9 Tage frei

Weihnachten & Neujahr: 8 Tage Urlaub = 16 Tage frei

Fazit für das Jahr 2020: Da viele Feiertage auf einen Wochenendtag fallen, ist die Ausbeute nicht ganz so toll wie im Vorjahr. Trotzdem lohnt es sich, über eine gute Planung der Urlaubstage so viele Tage wie möglich am Stück frei zu bekommen. Denn dann ist die Erholung auch garantiert.

Früh buchen lohnt sich!

Wer bereits im Januar seinen Sommerurlaub plant und frühzeitig auf Hotel- und Flugusche geht, profitiert bei vielen Reiseveranstaltern von den sogenannten Frübucher-Tarifen. Diese ermöglichen Ihnen einen Ersparnis von teils über 50 Prozent zum regulären Preis. Folgende Anbieter haben Sonderkonditionen für Frühbucher:

  • Tui: Der Spezialist für Pauschalreisen gewährt einen Frühbucherrabatt von bis zu 50 Prozent auf ausgewählte Hotels in ausgewählten Reisezeiträumen. Dies gilt auch auf bereits reduzierte Angebote!

Zum Angebot: Frühbucher-Reisen bei Tui ansehen*

  • Weg.de: Das Flug- und Reiseportal Weg.de hat ebenfalls attraktive Frühbucherangebote. Auch hier sind bis zu 50 Prozent Rabatt auf die Hotelleistung drin. Darüber hinaus sparen Sie mit dem Gutscheincode 1479232264259528 150 Euro bei einem Mindestreisepreis von 1.799 Euro.

Zum Angebot: Frühbucher-Reisen bei Weg.de ansehen*

  • Robinson Club: Auch beim preislich etwas gehobenerem Robinson Club sind Preisnachlässe für Frübucher drin. 20 Prozent sparen Sie, wenn Sie bis zum 31. Januar einen Sommerurlaub über Robinson buchen. Schnell sein lohnt sich: Das Angebot ist begrenzt!

Zum Angebot: Frühbucher-Reisen bei Robinson ansehen*

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen