AstraZeneca und Johnson & Johnson

Thrombose-Rätsel: Haben deutsche Forscher die Ursache gefunden?

AstraZeneca und Johnson & Johnson haben bisher Thrombosen ausgelöst. Woran es liegen könnte.
AstraZeneca und Johnson & Johnson haben bisher Thrombosen ausgelöst. Woran es liegen könnte.
© dpa, Friso Gentsch, frg bsc

31. Mai 2021 - 10:28 Uhr

Ist das die Lösung des Thrombose-Rätsels?

Forschern der Universität in Frankfurt könnte Großes gelungen sein: Offenbar haben sie herausgefunden, weshalb es zu Thrombosen nach Impfungen mit AstraZeneca und Johnson & Johnson kommen kann. Könnte diese Erkenntnis jetzt einiges verändern? RTL-Medizinexperten Dr. Christoph Specht schätzt ein.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Ist das Grund für Thrombosen?

Damit der Körper lernen kann, wie er ein Virus abwehrt, muss er zunächst lernen, wie das Virus aussieht. Unser Immunsystem erkennt das Coronavirus vor allem an seinen Spike-Proteinen an seiner Hülle. Das Ziel von allen Impfungen ist es, egal ob Vektor oder mRNA, dieses stachelige Protein im Körper nachzubauen, so dass Antikörper gegen eine mögliche Coronainfektion bereits vorproduziert sind, oder bei einer Infektion schnell gebaut werden können.

In Europa wurden bereits 16 Millionen Menschen mit AstraZeneca oder Johnson & Johnson geimpft. Dabei kam es im Nachhinein bei 142 Personen zu Problemen durch Blutgerinnsel. Bei den Vektor-Impfstoffen, also AstraZeneca und Johnson & Johnson, entstehen den Forschern zufolge neben den gewünschten Spike-Proteinen auch andere Varianten davon. Diese Varianten sind unerwünscht und können gefährlich werden. Denn sie sind, anders als die gewünschten, löslich. Sie können so in seltenen Fällen in den Blutstrom geraten und dort zu Blutgerinnseln führen.

Bei mRNA-Impfstoffen, wie Biontech oder Moderna, könne das nicht passieren. Denn: Diese Impfstoffe führen dazu, dass nur die gewünschten Spike-Proteine erstellt werden, die ebenfalls fest angedockt sind in der Zelle. Sie können so nicht fehlerhaft in den Blutfluss gelangen.

Einschätzung unseres Experten

RTL-Medizinexperte Dr. Specht steht dieser Begründung noch etwas skeptisch gegenüber. Im Interview erzählt er uns: "Man hat jetzt nur eine Hypothese, wie es sein könnte. Es ist nicht so, dass man einfach mal einen Schalter in der Produktion umlegt und dann ist alles gut. So ist es nicht. Dazu braucht es noch viel mehr Forschung."

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Wir fragen bei den Forschern nach

Professor Rolf Marschalek, der an dieser Studie beteiligt ist, bestätigt uns gegenüber die Vermutung unseres Experten: "Wie Hirnthrombosen oder auch andere Thrombosen entstehen, ist nach wie vor nur eine Hypothese. Es ist deshalb alles hypothetisch, weil niemand das in einem Menschen nachstellen kann - da unethisch." Hierbei handelt es sich also vorerst um ein theoretisches Konzept, das nach Sicht der Forscher durchaus so erklärbar wäre.

Weiter lässt uns Professor Marschalek wissen: "Ich würde niemanden von einer Impfung abraten, da der Nutzen das Risiko klar überwiegt. Nur können wir mit unseren Erkenntnissen diese Vektor-Impfstoffe sicherer machen…das ist die wichtige Message."

Vektorimpfstoff vs. mRNA-Impfstoff - das Basiswissen

Die Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson gehören zu den sogenannten Vektor-Impfstoffen. Das bedeutet vereinfacht ausgedruckt: Unser Körper bekommt eine ungefährliche Variante des Virus verabreicht. Der Körper lernt dadurch das Virus schon mal kennen und kann bei einer möglichen Erkrankung eine eigene Abwehr gegen den Erreger aufbauen. Diese Impfstoff-Art wurde beispielsweise bereits bei Ebola erfolgreich angewandt.

Die anderen Impfstoffe wie Biontech/Pfizer und Moderna sind sogenannte mRNA Impfstoffe. Sie funktionieren anders als die Vektor-Impfstoffe. Hierbei wird quasi nur die "Bauanleitung" des Spike-Proteins vom Coronavirus verabreicht. Unser Immunsystem erkennt es, reagiert darauf und bildet Abwehrkörper. Dringt das Coronavirus in unseren Körper ein, ist unser Körper durch seine Antikörper bereits geschützt.

Der Hauptunterschied zwischen Vektor- und mRNA-Impfstoff liegt darin, wie die Informationen zur Herstellung des Stücks Virushülle in die körpereigenen Zellen kommt- entweder über Nano-Partikel (mRNA) oder über ein ungefährliches Virus (Vektor). (gas)

Lese-Tipp: Vektor- und mRNA-Impfstoffe: Wo liegen eigentlich die Unterschiede?

TVNOW-Dokus: Corona und die Folgen

Das Coronavirus hält die Welt seit mehr als einem Jahr in Atem. Auf TVNOW finden Sie jetzt spannende Dokumentation zur Entstehung, Verbreitung und den Folgen der Pandemie.

10 Fakten zur Corona-Impfung

Für viele Menschen rückt der erste Corona-Impftermin immer näher. Aber noch sind viele Fragen offen und täglich kommen neue hinzu. Wann kann ich mir einen Termin machen? An wen kann ich mich für einen Impftermin wenden? Worauf müssen Menschen mit Krebserkrankung und Schwangere achten? Darf ich mir meinen Wirkstoff selbst aussuchen und muss ich nach der Impfung die AHA-Regeln beachten? Sollte ich mich impfen lassen, obwohl ich schon Corona hatte? Diese und mehr Fragen beantworten wir in unserer Web-Story hier.

Auch interessant