Täglicher Fortschritt

Ihr Baby schenkt Ihnen nun ein Lächeln – die Babyentwicklung 2. Monat

Im 2. Lebensmonat erleben Eltern meist einen ganz besonderen Moment: Das erste bewusste Lächeln des kleinen Sonnenscheins.
© iStockphoto

09. September 2020 - 16:14 Uhr

Babys zweiter Monat: Die Sinne werden weiter geschärft

Im 2. Monat kommt es zu einer Weiterentwicklung der Sinne. Ihr Baby wird besser sehen und auch besser riechen. Sie werden auch feststellen, dass Ihr Baby nun an allen möglichen Dingen saugen wird. Das hat sehr wohl auch einen Grund – es erhofft sich die Entspannung, die es sonst nur an der Brust erlebt. Zudem öffnet Ihr Baby nun auch die Hand. Auf freundliche Gesichter kann Ihr Baby in diesem Alter bereits reagieren, einige können auch schon selbst verschiedene Geräusche machen. Dabei wird Ihr Baby zu seinem eigenen Zuhörer. Interessant ist hingegen die Tatsache, dass Ihr Baby nun schlechter hört. 

Achten Sie auf die Entwicklung der Sinne Ihres Babys

Vielleicht haben Sie festgestellt, dass Ihr Säugling schielt? Haben Sie keine Angst – das ist ganz normal! Noch kann Ihr Baby seine Augen nicht bewusst steuern. Hinzu kommt, dass es noch immer nur verschwommen sieht. Ihr Baby kann Gesichter und Gegenstände nur fixieren, wenn der Abstand zu diesen nicht größer als 30 cm ist.

Aus diesem Grund sollten Sie mit Ihrem Gesicht recht nahe zu dem Gesicht Ihres Babys gehen – aber das werden Sie in der Regel automatisch tun. Tatsächlich kann Ihr Baby im 2. Monat nun bereits Gesichter unterscheiden und Bewegungen mit den Augen verfolgen. 

Babyentwicklung im 2. Monat: Das Gehör verschlechtert sich

Interessant ist hingegen die Tatsache, dass sich das Gehör verschlechtert hat – plötzlich hört Ihr Baby schlechter als direkt nach der Geburt. Doch noch immer ist Ihr Baby von Stimmen und Geräuschen fasziniert und wird Geräusche mit dem Kopf verfolgen: Reden Sie viel mit ihm (auch wenn es manchmal schwer fällt, da es keine Antwort geben kann) oder machen sie Musik. Babys lieben es, die Stimme ihrer Eltern zu hören!

Ihr Kind wird zudem damit beginnen, eigene Geräusche zu machen. Dabei ist das Baby auch der eigene Zuhörer – es wird fasziniert sein, dass es derartige Geräusche machen kann und sich selbst zuhören. Sollten Sie bemerken, dass Ihr Kind Geräusche ignoriert, sollten Sie einen Kinderarzt aufsuchen – mitunter liegt eine Hörschädigung vor! 

Das Baby bewegt bereits das Köpfchen

Ihr Baby liebt besonders die süßlichen Düfte und entdeckt des Weiteren, dass Ihre Brust nicht nur statt macht – das Saugen entspannt das Baby, sodass es deutlich ruhiger wird. Damit derselbe Effekt erzielt wird, saugt das Baby nun an allen möglichen Dingen. So etwa an den eigenen Händen, an den entdeckten Fingern oder auch an anderen Gegenständen.

Ist das Baby zwei Monate alt, so kann es den Kopf schon besser kontrollieren. Befindet sich das Baby in einer aufrechten Haltung, so ist es in der Lage, dass es den Kopf – wenn auch nur kurz – selbst halten kann. 

Unterstützen Sie Ihr Baby

Viele Babys beginnen damit, ihren Kopf kurz anzuheben, wenn sie auf dem Bauch liegen. Jedoch sind derartige Prozesse mit einer enormen Anstrengung verbunden, sodass Sie feststellen werden, dass das Baby die Augenbrauen hochzieht und in weiterer Folge Stirnfalten bekommt.

Sie können Ihr Kind bei seinen Versuchen unterstützen, indem Sie ein Handtuch zusammenrollen und unter dessen Armen platzieren. So liegt das Baby mit dem Brustkorb auf dem Handtuch und kann noch leichter den Kopf heben. Achten Sie jedoch weiterhin auf die Fixierung des Kopfes. Auch wenn das Baby nun den Kopf selbst bewegen möchte, ist es doch noch immer recht schwach; damit etwaige Verletzungen vermieden werden, sollten Sie Ihr Baby dabei unterstützen.

Babyentwicklung im 2. Monat: Der Greifreflex des Babys geht zurück!

Im 2. Monat bildet sich auch der Greifreflex zurück. Gegen Ende des Monats werden Sie merken, dass Ihr Baby die Hand nun vollkommen öffnen kann. Die Zeiten, in denen nur eine Faust gemacht wurde, sind vorbei. In dieser Zeit entdeckt das Baby auch die Finger an der Hand. Viele Babys nehmen nun immer wieder die Finger (oder auch die ganze Hand) in den Mund. Die geöffnete Hand öffnet natürlich auch neue Wege – erstmals kann das Baby nach Dingen greifen. Sogar leichte Gegenstände können, wenn auch nur kurz, festgehalten werden. 

Das Baby lächelt

Im 2. Monat kommt es auch zum ersten "sozialen Lächeln" – dem sogenannten Engelslächeln. Das Baby freut sich, wenn es freundlich angesehen oder angesprochen wird. Die Antwort? Ein Lächeln oder auch ein gurgelnder Laut. Freude wird durch ein Strampeln der Beine oder Armwedeln ausgedrückt. Es kommt also auch zu einer emotionalen Entwicklung des Babys, die im 2. Monat keinesfalls unterschätzt werden sollte. So konnte das Baby im 2. Monat das Greifen, das Öffnen der Hand oder auch das Bewegen des Kopfes lernen.

Wie sieht es mit der geistigen Entwicklung Ihres Babys aus?

Das Baby benötigt keine Spielzeugprodukte, damit es beschäftigt werden kann. Im 2. Monat sind es die vielen neuen Eindrücke, die Schmuseeinheiten und auch Gespräche mit dem Kind, die dem Baby in der Regel als Beschäftigung genügen. Jedoch sind Mobiles noch immer faszinierend – sie regen in weiterer Folge auch Augenbewegungen Ihres Babys an.

Zudem wird das Baby auch deutlich aktiver. Es wird sich womöglich nach dem Spielzeug umdrehen, will es greifen, festhalten oder mitunter selbständig spielen. Versuchen Sie mal, ihm Rasselsocken anzuziehen – vielleicht hört Ihr Kind mit dem Strampeln nicht mehr auf.

Babyentwicklung im 2. Monat: Verwöhnen Sie Ihr Baby

Bekommt Ihr Baby ein wenig Hilfe bei seinen Vorhaben, kann kein Frust entstehen und Ihr Baby kann diese sogar als direktes Spiel oder Beschäftigung verstehen.

Sie können Ihr Baby auch mit einer Babymassage verwöhnen. Die Massagen entspannen Ihr Baby und wirken zudem schlaffördernd. Das Baby genießt des Weiteren auch Ihre Wärme und Nähe. 
Sie werden feststellen, dass die Entwicklung des Babys – vor allem im 2. Monat – schnell voranschreitet. Freuen Sie sich daher auf tägliche Überraschungen!

Der Arztbesuch im 2. Monat

Zwischen der 4. und 6. Woche wird die korrekte Körperhaltung des Babys untersucht. Dabei achten die Kinderärzte auf die Hüftgelenke und überprüfen den Bewegungsapparat. Zudem werden altersgemäße Reaktionen getestet – so etwa die Augenreaktion und das Hörvermögen des Kindes.

Des Weiteren werden die Größe und das Gewicht des Babys gemessen, sodass das Wachstum des Babys beobachtet werden kann. In den meisten Fällen sind die Babys zwischen 51 und 56 cm groß. Auch das Gewicht ist sehr individuell, in der Regel jedoch beträgt es zwischen 5,0 Kilogramm (Mädchen) und 5,5 Kilogramm (Jungen).