Hunderte Frauen bringen Sammelklage vor

Spirale gebrochen! Frau wird schwanger - und muss abtreiben

12. Oktober 2021 - 9:47 Uhr

Fehlerhafte Charge des Herstellers Eurogine: Spiralen brechen einfach durch

Ungewollt schwanger - obwohl Anna aus Sachsen-Anhalt mit der Spirale zuverlässig verhütet hat! Denkt sie zumindest. Tausenden Frauen geht es wie ihr: Viele Spiralen brechen einfach durch. Ein Herstellerfehler, der das Leben der jungen Mutter komplett auf den Kopf stellt. Wie sie und ihr Mann damit umgegangen sind, sehen Sie im Video!

Plastik porös statt biegsam

Eigentlich hatten Anna und ihr Ehemann David beschlossen, keine Kinder mehr zu bekommen. Denn nach ihrer ersten Schwangerschaft wurde die heute 33-Jährige schwer krank. Aber Anna trug eine Spirale aus einer fehlerhaften Charge des Herstellers Eurogine. Bei diesen Spiralen brechen die Seitenarme vermehrt ab. Weil das Plastik porös statt biegsam ist. Inzwischen haben sich mehr als 1.000 Frauen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz beim Verbraucherschutzverein gemeldet. Und sich mehrere Hunderte zu einer Sammelklage zusammengeschlossen. Wir bitten den Hersteller um eine Stellungnahme. Dessen Antworten und die Einschätzung eines Verbraucherschützers sehen Sie im Video.

Arzt erklärt: Gibt es Warnzeichen?

Gibt es Warnzeichen, dass die Spirale nicht mehr so sitzt, wie sie sollte? Kann man das als Frau bemerken? Wir haben mit Allgemeinmediziner Dr. Christoph Specht gesprochen. Seine Antworten finden Sie hier. (ija)