RTL News>

Trotz Streit mit den Ländern: Bund will das 9-Euro-Ticket auf den Weg bringen

Entlastungspaket soll am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden

Trotz Streit mit den Ländern: Bund will das 9-Euro-Ticket auf den Weg bringen

ARCHIV - 31.03.2022, Bayern, München: Eim Ticketautomat ist in einem Bus der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) zu sehen. (zu dpa: «Kritik an Finanzplänen des Bundes für 9-Euro-Ticket hält an») Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Mit dem 9-Euro-Ticket sollen die Bürger entlastet werden und der öffentliche Nahverkehr gestärkt werden.
shp pat nic, dpa, Sven Hoppe

Die Bundesregierung will Regelungen für das geplante 9-Euro-Ticket für den Nahverkehr trotz Streits mit mehreren Bundesländern auf den Weg bringen. Eine entsprechende Gesetzes-Formulierung soll das Bundeskabinett am Mittwoch beschließen, wie das Verkehrsministerium am Montag bestätigte.

Länder fordern höheren Ausgleich vom Bund

Das Vorhaben regelt im Kern den finanziellen Ausgleich für die Länder im sogenannten Regionalisierungsgesetz. Der Bund will den Ländern 2,5 Milliarden Euro für die Einnahme-Ausfälle für das auf drei Monate vergünstigte 9-Euro-Monatsticket zahlen sowie 1,2 Milliarden für Ausfälle wegen der Corona-Pandemie. Mehreren Ländern ist dies jedoch zu wenig. Sie fordern unter anderem höhere Erstattungen für die Pandemie sowie einen Ausgleich für die stark gestiegenen Energiekosten. Ohne Zustimmung der Länder im Bundesrat kann das Ticket jedoch nicht in geplanter Form ab Anfang Juni bundesweit angeboten werden.

Der Koalitionsausschuss hatte das Ticket für 9-Euro pro Monat über ein Vierteljahr als Ausgleich für die gestiegene Belastung durch die Energiepreise beschlossen. Es gilt als Projekt vor allem der Grünen, nachdem die FDP befristete Steuersenkungen für Energie durchgesetzt hatte, die stark Autofahrern zu Gute kommen.

Klar war, dass den Ländern die Ausfälle durch das vergünstigte Ticket vom Bund ersetzt werden sollten. Da die Ticketeinnahmen im Nahverkehr pro Jahr gut zehn Milliarden Euro betragen, berechnet der Bund die Ausfälle für ein Vierteljahr auf 2,5 Milliarden Euro. Eigentlich wollte der Bund zudem wegen Corona-bedingter Schäden den Ländern weitere 1,6 Milliarden zukommen lassen. Da aber die Ausfälle für ein Vierteljahr nun im Zuge des 9-Euro-Tickets ersetzt werden, kürzte der Bund die Zusage um ein Viertel oder 400 Millionen Euro. Forderungen der Länder nach 1,5 Milliarden Euro für die höheren Strom- und Spritpreise kontert der Bund damit, dass von den Steuerentlastungen bei Energie auch die Kommunen und Nahverkehrsunternehmen profitieren.

Lese-Tipp: Die wichtigsten Fragen & Antworten zum 9-Euro-Ticket

Stimmen Sie hier ab!

Alle öffentlichen Verkehrsmittel - außer IC und ICE für 9 Euro

Bildnummer: 55279408  Datum: 23.03.2011  Copyright: imago/Pressefoto Kraufmann&KraufmannVideoüberwachung bei der S-Bahn Stuttgart - Hinweisschild für Videoüberwachung auf einem Wagen der S 1  Gesellschaft Bahn Verkehr Überwachung Objekte S Bahn Wagen
Mit dem Ticket soll man für 9 Euro monatlich bundesweit im Nahverkehr unterwegs sein können - also praktisch mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln außer IC- und ICE.
imago stock&people

Lehnen die Länder jedoch im Bundesrat das angebotene Paket ab, könnte das Vorhaben komplett scheitern. Dies würde aber auch angesichts der Wahlen in Nordrhein-Westfalen oder Schleswig-Holstein die dortigen Landesregierungen in Schwierigkeiten bringen können.

Der Zeitdruck ist groß, da das Ticket ab Juni über eine Online-Plattform angeboten werden soll und die parlamentarischen Hürden einschließlich des Bundesrats im Mai genommen werden müssen.

Lese-Tipp: Auf diesen Strecken kommen Sie mit dem 9-Euro-Ticket richtig weit

Politik & Wirtschaftsnews, Service und Interviews finden Sie hier in der Videoplaylist

Playlist: 30 Videos

Spannende Dokus und mehr

Sie lieben spannende Dokumentationen und Hintergrund-Reportagen? Dann sind Sie bei RTL+ genau richtig: Ob zu Angela Merkel , zu Corona oder zu den Hintergründen zum Anschlag vom Breitscheidplatz – bei RTL+ finden Sie die richtige Reportage für Sie.