RTL News>Tiere>

Tierschützer retten Hund vor Horror-Haltern - Tiggy war abgemagert bis auf die Knochen

"Schlimmster Fall von Tierquälerei"

Abgemagert bis auf die Knochen! Tierschützer retten Tiggy vor Horror-Haltern

Hündin Tiggy erholt sich von der Quälerei seiner ehemaligen Besitzer. Die haben sie bis auf die Knochen abmagern lassen.
Hündin Tiggy erholt sich von der Quälerei seiner ehemaligen Besitzer. Die haben sie bis auf die Knochen abmagern lassen.
action press

Tiggy hat kaum noch Fell, ihre Rippen sind deutlich zu sehen. Die Hündin wiegt nur halb so viel, wie sie in ihrem Alter sollte. Sie ist dehydriert, von Milben befallen, hat ein Ekzem. Und ist so schwach, dass sie kaum stehen kann. So findet ein Tierschützer sie vor etwa zwei Jahren. Jetzt sind ihre Besitzer zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Und Tiggy erholt sich von der Quälerei.

Lese-Tipp: Wieso quälen Menschen Tiere? Und wie SIE helfen können

Tierschützer findet Hündin eingerollt im Wohnzimmer - Sie wiegt nur knapp 11 Kilogramm

Diejenigen, die die Hündin solchen Qualen ausgesetzt haben, sind Kerry Patterson (35) und Reece Milburn (30). Das Paar selbst meldet sich bei der Stadt. Mit einer Lüge: Sie geben vor, die Hündin verlassen in einem Feld hinterm Haus gefunden zu haben. Ein Tierschützer besucht die beiden am nächsten Tag und findet die drei Jahre alte Lurcher-Dame zusammengerollt im Wohnzimmer. Zuerst dachte er, sie sei tot, berichtet ChronicleLive. Dies sei „eine der schlimmsten Fälle der Tierquälerei “, die er je in seinen 15 Jahren im Beruf erlebt habe. Er bringt die Hündin zum Tierarzt. Sie wiegt nur 10,85 Kilogramm. Sie wird behandelt, speziell ernährt und eng überwacht. In nur sechs Wochen nimmt sie 10 Kilo zu. Die Tierschützer taufen sie Tiggy.

Die Stadt sucht mit Fotos nach den eigentlichen Besitzern der verwahrlosten Hündin. Nach zahlreichen eingegangenen E-Mails und Anrufe stellt sich heraus: Die Hündin gehört schon immer Patterson und Milburn.

Lese-Tipp: Tierquäler sprühen Kätzchen mit hochgiftiger Farbe an - tot!

Im Video: Hunde mit Klebeband gefesselt - grausame Tierquälerei

Hunde mit Klebeband gefesselt Grausame Tierquälerei
00:55 min
Grausame Tierquälerei
Hunde mit Klebeband gefesselt

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Tiggys Besitzer müssen 12 Wochen ins Gefängnis

Das Paar landet vor Gericht – und gesteht, der Hündin Leid hinzugefügt zu haben. Sie geben außerdem zu, sich auch um ihren anderen Hund, Staffordshire Bullterrier Enzo, nicht gut gekümmert zu haben. Auch Enzo ist von Milben befallen und hat Wunden. Patterson und Milburn werden zu jeweils 12 Wochen Gefängnis und einer Geldstrafe von umgerechnet 140 Euro verurteilt. Ihnen wird verboten, jemals wieder Tiere zu halten.

Lese-Tipp: Härtere Strafen für Tierquäler: Gefühle von Wirbeltieren werden in Großbritannien zum Gesetz!

Tiggy ist jetzt "gesund und glücklich“

Tierpfleger haben Hündin Tiggy aufgepäppelt.
Tierpfleger haben Hündin Tiggy aufgepäppelt.
action press

Dank der Tierschützer und der Pfleger bekommt Tiggy ihr Happy End. „Sie ist jetzt gesund und glücklich“, zitiert die britische Dailymail den Pressesprecher der Stadt. „Sie hat ein neues Zuhause, ein neues Leben mit anderen Hundefreunden.“ Auch Hund Enzo ist gut aufgehoben im Tierheim und hofft auf ein neues Zuhause. (sli)