Unglaublich - einfach das Hirn austricksen?

Botox soll gegen Depressionen helfen

03. November 2021 - 11:28 Uhr

Botox - ein echter Allrounder

Botox assoziieren wir unweigerlich mit Stars und Sternchen, die mithilfe dieses Mittels den Alterungsprozess ihres Gesichts verlangsamen möchten. Durch das Nervengift werden im Gesicht Nerven gelähmt und Falten auf diese Weise geglättet. Dass man mithilfe von Botox aber auch Depressionen lindern und therapieren kann, das zeigt uns ein plastischer Chirurg aus Wiesbaden im Video.

Das Gehirn wird ausgetrickst

Nach der Theorie der behandelnden Therapeuten ist es aber nun so, dass diese Wirkung auch umgekehrt funktionieren kann. Gucken wir also immer fies drein, dann wird sich unser Hirn früher oder später davon animieren lassen – so die Theorie.

Regina Müller (Name von der Redaktion geändert) geht beim Wiesbadener Chirurg Dr. Günther Riedel in Behandlung – sie leidet unter Depressionen. Vor acht Jahren kamen bei ihr erste Symptome auf, sie erzählt uns von Antriebslosigkeit und Erschöpfung, die dann in depressiven Phasen endeten. Ob und inwiefern ihr das Präparat helfen konnte, erzählt sie uns Video.

Leiden Sie unter Depressionen?

Wichtig: Botox kann die Symptome von Depressionen lindern, ersetzt aber keinen Therapeuten. Betroffene sollten sich professionelle Hilfe holen. Kostenlose Hotlines: 0800 111 0 111 oder 0800 33 44 5 33. Auch eine Beratung über das Internet ist möglich unter http://www.telefonseelsorge.de.(kmü)