Ct-Wert bei Timo Latsch entscheidend

RTL-Reporter freigetestet trotz positivem PCR-Test - daran liegt's!

RTL-Reporter und ntv-Moderator Timo Latsch wurde am 12. Januar positiv auf das Corona-Virus getestet.
RTL-Reporter und ntv-Moderator Timo Latsch wurde am 12. Januar positiv auf das Corona-Virus getestet.
© RTL, RTL NEWS

25. Januar 2022 - 11:03 Uhr

von Ingo Jacobs, Klaus Wedekind, Diana Heuschkel und Svenja Hoffmann

PCR-Test positiv - und trotzdem raus aus der Quarantäne? Ja, das ist so vorgesehen – unter Bedingungen. RTL-Reporter und ntv-Moderator Timo Latsch hat genau das so erlebt. Nach einer Infektion, die harmlos verläuft, testet er sich täglich mit Selbsttests - alle negativ. Der PCR-Test sagt allerdings: Corona-positiv. Trotzdem kann er nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt die Quarantäne verlassen. Tatsächlich geben die Regeln das her - aber nicht grundsätzlich. Ausschlaggebend ist der Ct-Wert.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de

10 negative Selbsttests - PCR-Test wieder positiv

RTL-Reporter und ntv-Moderator Timo Latsch wurde am 12. Januar positiv auf das Corona-Virus getestet – erst durch einen Selbsttest, dann die Bestätigung durch den PCR-Test, mit einem Viruslastwert von 23. Er geht sofort in Quarantäne, hat nur zwei Tage lang leichte Symptome – er ist geimpft und geboostert. Am Freitag fühlt er sich wieder ganz fit. "Seitdem habe ich jeden Tag zwei Selbsttests gemacht, alle waren negativ", erzählt er uns, "ich habe jetzt also 10 negative Tests hier auf dem Tisch liegen." Um sich nach sieben Tagen Selbstisolierung frei zu testen, macht er erneut einen PCR-Test. Aber, oh Schreck: Der ist positiv.

IM VIDEO: Selbsttests richtig durchführen - Dr. Specht erklärt, wie es geht!

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Ct-Wert hoch: Quarantäne kann verlassen werden

Jetzt stellen sich ihm viele Fragen: Wie lange muss ich jetzt noch in Quarantäne bleiben? Muss sie für die vollen zehn Tage bis Samstagmitternacht fortgesetzt werden? Muss ich mich dann wieder freitesten? Er ruft beim Gesundheitsamt an. Dort bestätigt ihm eine Mitarbeiterin seine Befürchtung, erkundigt sich aber auch nach dem angegebenen Ct-Wert. Der liegt bei 34,8. Die Mitarbeiterin bittet ihn, den Laborbogen an die E-Mail-Adresse der medizinischen Abteilung des Amtes zu senden. Innerhalb von Minuten bekommt er eine Antwort: Trotz positivem Ergebnis könne er die Quarantäne sofort verlassen, weil er als nicht mehr ansteckend gelte.

Lese-Tipp: Löst ein bald ein neuer Turbo-Corona-Test die PCR-Tests ab?

Einzelfall-Entscheidung durch das Gesundheitsamt

Tatsächlich sieht die NRW-Testverordnung nach § 30 des Infektionsschutzgesetzes vor, dass die Gesundheitsämter auch bei einem positiven Ergebnis die Möglichkeit haben, die Entlassung aus der "Absonderung" zu gestatten – wenn der Ct-Wert über 30 liegt. Vor Ablauf von sieben Tagen kann man sich aber nicht freitesten, um sicherzustellen, dass man nicht in der Frühphase einer Infektion ist. Da nutzt dann auch ein hoher Ct-Wert nichts. Gesetzt ist aber nicht, dass die Bestimmung der Viruslast Berücksichtigung findet. "Die Beurteilung des Ansteckungsrisikos und damit die Anordnung und Aufhebung der Quarantäne obliegt im Einzelfall dem zuständigen Gesundheitsamt", schreibt das RKI dazu.

Güte des Tests gibt den Ausschlag

Was zeigt der Ct-Wert eigentlich an? Bei der Polymerase-Kettenreaktion (Polymerase Chain Reaction) wird üblicherweise durch einen Abstrich in Nase oder Rachen gewonnenes Erbgut des Virus im Labor vermehrt. Der Ct-Wert (Cycle-Threshold-Wert) gibt an, wie viele Vermehrungszyklen nötig sind, bis Sars-CoV-2-Erbgut messbar wird. Daraus folgt, dass ein höherer Ct-Wert eine geringere Viruslast in einer Probe bedeutet und umgekehrt. Ein Ct-Wert über 30 bedeutet dabei nicht automatisch, dass eine getestete Person nicht ansteckend ist. Unter anderem kommt es darauf an, ob ein Abstrich korrekt ausgeführt wurde. Weitere Bedingungen spielen eine Rolle, wie gut der PCR-Test und damit der Ct-Wert ist. Das wird dementsprechend vom Gesundheitsamt im Laborbericht überprüft, bevor es die Freigabe erteilt.

Lese-Tipp: Welche Bedeutung hat eigentlich der Ct-Wert beim PCR-Test?

Arzt rät, weiterhin vorsichtig zu sein

"Man sagt im Allgemeinen, dass ab einem PCR-Wert ab 30 keine Ansteckungsgefahr mehr besteht. Wahrscheinlich ist das sogar schon ab 25 der Fall", erklärt Medizin-Experte Dr. Christoph Specht auf RTL-Anfrage. "Wenn ein Getesteter einen Wert höher als 30 hat, dann ist es wahrscheinlich so, dass seine Viruslast so gering ist, dass er oder sie locker draußen rumlaufen kann." Trotzdem rät er auch bei hohem Ct-Wert zur Vorsicht: "Verhalten Sie sich noch eine Weile zurückhaltend, erstmal nicht auf die große Party gehen, wenn es denn eine gibt." Timo Latsch ist natürlich hocherfreut über die Freiheit trotz positivem PCR-Test: "Ich habe es extrem genossen, nach acht Tagen, auch bei Regenwetter, endlich mal einen ausgiebigen Spaziergang machen zu können."

VIDEO-PLAYLIST: Alles, was Sie über Corona wissen müssen

Spannende Dokus zu Corona gibt es auf RTL+

Das große Geschäft mit der Pandemie: Ausgerechnet in einer Zeit, in der jeder um seine Gesundheit bangt, finden Betrüger immer wieder neue Wege, illegal Geld zu machen. Ob gefälschte Impfpässe, negative Tests oder Betrügereien in den Testzentren – die Abzocke lauert überall. Sogar hochrangige Politiker stehen in Verdacht, sich während der Corona-Zeit die eigenen Taschen vollgemacht zu haben. Unsere Reporter haben europaweit recherchiert – die ganze Doku auf RTL+.