"Eine unglaubliche Bereicherung"

Sie ließ (fast) alles zurück! Berlinerin segelt 3 Jahre lang mit ihrer Hündin durch die Welt

24. Juli 2021 - 13:20 Uhr

Für ihren großen Traum opferte Jonna einiges

Einmal im Segelboot den Atlantik überqueren – diesen Traum hat Jonna Kilian-Vostell, seitdem sie 2009 das erste Mal als Teil einer Segel-Crew nach Panama gesegelt ist. Es vergehen fast 10 Jahre, bis sie sich entschließt, alles hinter sich zu lassen - inklusive sicheren Job und Ehemann - und ihren Traum zu verwirklichen.

Warum sich Jonna für ihr Segel-Abenteuer entschieden hat und wer dabei ihre tierische Begleitung war, sehen Sie im Video.

Große Zweifel am Vorhaben

Jonna Kilian-Vostell auf ihrem Segelbott - der Tangaroa
Jonna auf hoher See - für ihr Abenteuer lässt sie ihr altes Leben zurück
© Aloha Tangaroa / Jonna Kilian-Vostell, Jonna Kilian-Vostell

Jonnas Familie und Freunde sind am Anfang nicht alle begeistert von ihrer Idee, wie sie uns im Interview schildert: "Es gab tatsächlich sehr viele Zweifel. Von Freunden und Familie. Jonna, du hast ALLES. Bist du des Wahnsinns? Es kann auch ein schöner Traum bleiben, du kannst ja auch im Urlaub segeln gehen!"

Doch das reicht Jonna eben nicht. Trotz der großen Zweifel von Familie und Freunden lebt sie drei Jahre lang auf einem Segelboot. Ihre Reise führt sie von Kroatien auf die Kanaren und von dort auf die Kapverden – und schließlich überquert die damals 28-jährige den Atlantik. Ihre Reise endet an ihrem Traumort Panama. Ihr Fazit: "Ich habe eine unglaubliche Bereicherung durch diese Reise erlebt."

Die Reise wird Teil der Kino-Doku "Roamers"

Mit diesem Boot überquerte Jonna Kilian-Vostell den Atlantik
Jonnas Boot - die Tangaroa - auf dem Atlantik
© Aloha Tangaroa / Jonna Kilian-Vostell, Jonna Kilian-Vostell

Ein Teil von Jonnas Reise wird in dem Kino-Dokumentarfilm "Roamers – Follow your Likes" der Regisseurin Lena Leonhardt festgehalten. Der Film begleitet mehrere digitale Nomaden und erzählt von der Sinnsuche einer Generation, die mit und von Instagram und Co. lebt.

Auch Jonna lässt ihre 16.000 Follower an ihrem Abenteuer teilhaben, doch auf dem Atlantik ist sie auf sich allein gestellt und muss sich allen möglichen Herausforderungen stellen: Mal geht an Bord was kaputt, mal fällt der Autopilot aus.

Und manchmal ist es auch die Einsamkeit, die der jungen Berlinerin zu Schaffen macht. Insbesondere an ihrem 30. Geburtstag fehlen ihr Familie und Freunde: "An meinem Geburtstag war ein typischer Moment, wo es nach draußen sehr glücklich geschienen hat und ich mich eigentlich sehr alleine gefühlt habe und trotz Social Media nicht den Support hatte, den ich mir gewünscht hatte und das ist etwas, was man bei so einer Reise in Kauf nimmt."

Doch trotz aller Strapazen ist für Jonna eins klar: Ihr Traum wurde nicht nur erfüllt, er wurde sogar übertroffen. (tbi/cbe)

Auch interessant