Drama in den Straßen von New York

Kutschpferd Ryder bricht erschöpft zusammen - Polizisten versorgen es mit Wasser

Kutschpferd kollabiert in New York Tierschützer sind außer sich
00:43 min
Tierschützer sind außer sich
Kutschpferd kollabiert in New York

30 weitere Videos

Diese Bilder lassen wirklich niemanden kalt. Mitten in den Straßen von New York liegt ein erschöpftes Pferd am Boden. Ein Polizist besprüht es mit kühlem Wasser aus einem Schlauch. Ryder wird ermutigt wieder aufzustehen, doch seine Augen sind leer. 45 Minuten dauert es, bis das Tier dank der Polizisten wieder aufstehen kann. Ryder wurde dann für weitere medizinische Untersuchungen in einen privaten Stall gebracht, wie "news12" berichten.

Immer wieder passiert es, dass in New York - und anderen Städten dieser Welt - erschöpfte Kutschpferde zusammenbrechen. Jüngst hat die mallorquinische Hauptstadt Palma ein Gesetz erlassen, wonach Pferdekutschen ab 2024 verboten werden sollen.

Wegen Hitze: Pferd bricht auf Palmas Straßen zusammen Schock im Urlaubsparadies
00:53 min
Schock im Urlaubsparadies
Wegen Hitze: Pferd bricht auf Palmas Straßen zusammen

30 weitere Videos

Auch hier war es ein Video, das schockierte: Zu sehen ist, wie das Pferd mitten in Palma vor der Kutsche am Boden liegt. Der Kutsch-Fahrer versucht, das Tier zum Aufstehen zu bewegen. Er zieht am Kopf des Pferdes, die Fahrgäste sitzen noch in der Kutsche. Passanten rufen, er solle dem Tier Wasser geben. Dann bricht der Clip ab.

Das Ergebnis der Umfrage ist nicht repräsentativ.

Deutschland: Unfälle mit Pferden

Auch in Deutschland gibt es Städte, in denen Touristen noch immer mit Pferdekutschen durch die Straßen transportiert werden. Wie zum Beispiel in Berlin. Hier wird immer wieder diskutiert, die Situation für die Tiere zu verbessern, oder die Kutschen gar ganz abzuschaffen.

Zuletzt kam es in Düsseldorf zu einem Pferde-Drama: Hier brach ein Tier bei einem Schützenumzug zusammen. Das Tier versuchte noch, wieder aufzustehen. Doch dabei verletzte es sich so stark, dass es noch an Ort und Stelle starb.

Aufgrund des hohen Stress-Faktors fordern Tierschützer daher ein Verbot von Pferden bei solchen Paraden und vor allem im Karneval. (lth)