Antigen- und PCR-Test-Preise an beliebten Reisezielen

Kostenfalle Corona-Test: So teuer kann Ihr Urlaub werden!

Wer in Urlaub fliegt, muss auch entsprechende Corona-Tests in seine Kosten einberechnen - und das kann teuer werden.
Wer in Urlaub fliegt, muss auch entsprechende Corona-Tests in seine Kosten einberechnen - und das kann teuer werden.
© iStockphoto

03. August 2021 - 9:38 Uhr

Die Preise variieren enorm - bis zu 300 Euro pro Stück möglich!

Nun ist es beschlossen: Seit dem 1. August gelten neue Regeln für Einreisende nach Deutschland. Alle Menschen ab zwölf Jahren müssen nun bei der Einreise nachweisen können, dass sie negativ getestet, gegen Corona geimpft oder genesen sind. Egal, auf welchem Weg die Heimreise erfolgt: per Flugzeug, Schiff, Bus oder Auto. Die Testpflicht (PCR oder Antigen) gilt natürlich auch für die Rückreise aus dem Urlaub und bedeutet für Urlauber nicht nur zusätzlichen Aufwand - sondern meist auch höhere Urlaubskosten. Denn: Für Touristen ist der Corona-Test im europäischen Ausland nur in wenigen Ländern kostenlos. Manchmal kostet sogar der Antigen-Test mehr als 100 Euro pro Person – in einem Land sogar bis zu 300 Euro für nur einen PCR-Schnelltest!

Wir haben die Kosten in beliebten Urlaubländern zusammengestellt.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Testkosten in Deutschland vor Reiseantritt

Vor der Einreise muss in Deutschland, je nach Bestimmungen im Zielort, ein Antigen-Schnelltest oder ein PCR-Test durchgeführt werden. Möglich ist dies in Testzentren, Apotheken oder an Flughäfen. Das Ergebnis darf bei einem Antigen-Schnelltest nicht älter als 48 oder 72 Stunden bei einem PCR-Test sein.

Die Kosten variieren, im Schnitt gilt:

  • Antigen-Schnelltest: jeder Bürger in Deutschland hat aktuell das Recht auf mindestens einen Antigen-Schnelltest pro Woche. Ansonsten liegen die Kosten bei ca. 15-30 Euro (Ergebnis in 15-60 Minuten)
  • PCR-Test: ca. 60-120 Euro (Ergebnis in 24-48 Stunden)

Corona-Testpflicht: Das müssen Sie bei der Rückkehr nach Deutschland beachten

Ab dem 1. August gilt in Deutschland für Reiserückkehrer eine Testpflicht, sprich Sie müssen ein Negativ-Test vorlegen, um einreisen zu können. Ausgenommen hiervon sind Geimpfte oder Genesene. Aber auch hier muss ein Test vorgelegt werden, wenn sie aus einem Virusvariantengebiet zurückkommen. Selbsttests werden nicht anerkannt.

In den meisten Urlaubsregionen können Sie sich für Ihre Rückreise online einen Termin in einem Testzentrum oder direkt am Flughafen buchen. Dabei sollten Sie berücksichtigen, wie lange es dauert, bis Sie Ihr Ergebnis erhalten – die Auswertung von Antigen-Schnelltests beispielsweise kann teilweise bis zu vier Stunden dauern. Wenn Sie sich für einen Test am Flughafen am Tag Ihrer Rückreise entscheiden, sollten Sie dies in Ihre Planung miteinbeziehen und sich im Vorhinein ausreichend informieren.

Der Test muss folgende Kriterien erfüllen, um in Deutschland anerkannt zu werden:

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
  • Antigen-Schnelltest darf nicht älter als 48 Stunden sein
  • PCR-Test darf nicht älter als 72 Stunden sein
  • Bei Rückkehrern aus sogenannten Virusvariantengebieten darf der Antigen-Test sogar nur maximal 24 Stunden alt sein
  • Erbringung in elektronischer Form oder auf Papier, jeweils in deutscher, englischer oder französischer Sprache
  • Erfüllung der von der WHO empfohlenen Mindestkriterien
  • Datum und Art der Testung muss auf dem Testergebnis vermerkt sein
  • Test muss von einem Dritten durchgeführt werden

Spanien

Einreise

Spanien gilt als Hochinzidenzgebiet. Da Deutschland derzeit kein Risikogebiet ist, brauchen Einreisende aus Deutschland kein negatives Testergebnis vorzulegen, sondern nur ein Einreiseformular. Allerdings müssen sich unabhängig davon alle Personen ab zwölf Jahren (auch wenn sie aus einem Nicht-Risikogebiet oder vom spanischen Festland anreisen), die sich in einem touristischen Beherbergungsbetrieb (Hotel, Ferienwohnung, Ferienhaus) aufhalten wollen, an der Rezeption nachweisen. Dafür müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  • entweder ein maximal 72 Stunden altes negatives Testergebnis
  • oder die vollständige Impfung mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff
  • oder zumindest den Erhalt der Erstimpfung innerhalb eines Zeitraums zwischen 15 Tagen und vier Monaten vor der Ankunft
  • oder die Genesung von einer COVID-19-Erkrankung innerhalb eines Zeitraums von längstens sechs Monaten vor der Ankunft gemäß amtlichem Attest

Rückreise

Einreisende ab zwölf Jahren müssen bei der Einreise über einen Impfnachweis, einen Genesenennachweis oder ein negatives Testergebnis verfügen. Außerdem müssen Rückkehrer die digitale Einreiseanmeldung ausfüllen und sich für 10 Tage in Quarantäne begeben, die frühestens nach 5 Tagen durch einen negativen Test beendet werden kann. Bei Vorlage eines Impf- oder Genesennachweises entfällt die Quarantäne.

Testmöglichkeiten vor Ort

PCR- und Antigen-Schnelltests können in Spanien an Flughäfen und in Testzentren durchgeführt werden. Die Kosten für einen PCR-Test belaufen sich im Durchschnitt auf etwa 100 Euro, ein Schnelltest kostet normalerweise zwischen 30 und 50 Euro. Nur auf den Balearen gibt es laut ADAC eine Preisobergrenze von 30 Euro für Antigen-Schnelltest beziehungsweise 70 Euro für PCR-Tests.

Italien

Einreise

Bei der Einreise muss ein negativer PCR- oder Antigen-Test vorgelegt werden, der nicht älter als 48 Stunden ist. Außerdem muss die Einreise über ein Online-Formular angemeldet werden.

Rückreise

Da Italien kein Hochrisikogebiet ist, gilt keine Quarantänepflicht für Reiserückkehrer. Allerdings müssen Einreisende ab zwölf Jahren über einen Impfnachweis, einen Genesenennachweis oder ein negatives Testergebnis verfügen.

Testmöglichkeiten vor Ort

Tests können nach Online-Anmeldung in Testzentren oder am Flughafen durchgeführt werden. Antigen-Schnelltests bieten auch die meisten Apotheken in Italien an. Die Kosten dafür liegen zwischen 20 und 50 Euro. PCR-Tests kosten zwischen 50 und 120 Euro.

Kroatien

Einreise

Kroatien ist zum großen Teil kein Corona-Risikogebiet. Aber zumindest ein Gebiet, nämlich die Gespanschaft Zadar, ist als Risikogebiet eingestuft. Reisende aus Deutschland können ohne Vorlage eines Impfzertifikats, einer Genesungsbestätigung oder eines Tests nach Kroatien einreisen, wenn sie über ein "digitales COVID-Zertifikat der EU" verfügen. Dies ist ein Nachweis dafür, dass man entweder geimpft, negativ getestet wurde oder genesen ist.

Rückkehr

Einreisende ab zwölf Jahren müssen bei der Einreise über einen Impfnachweis, einen Genesenennachweis oder ein negatives Testergebnis verfügen.

Testmöglichkeiten vor Ort

Im Durchschnitt kostet ein PCR-Test in Kroatien 65 Euro, ein Antigen-Schnelltest 20 Euro. Tests werden in Testzentren, privaten Kliniken und am Flughafen durchgeführt, in den meisten Fällen ist eine vorherige Online-Anmeldung notwendig.

Mehr zum Thema: Urlaub trotz Corona: Was tun gegen die Buchungsunsicherheit?

Griechenland

Einreise

Griechenland gilt als einfaches Risikogebiet. Um einzureisen, müssen deutsche Touristen einen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist oder einen Antigen-Schnelltest, der maximal 48 Stunden alt ist. Außerdem wird ein Einreiseformular benötigt.

Rückkehr

Urlauber müssen vor ihrer Rückkehr eine digitale Einreiseanmeldung vorlegen. Aufgrund der neuen Regelungen ab dem 1. August gilt für Einreisende ab zwölf Jahren die Vorlage über einen Impfnachweis, einen Genesenennachweis oder ein negatives Testergebnis.

Testmöglichkeiten vor Ort

Die Preise für PCR- und Antigen-Tests variieren. Für einen Antigen-Test zahlen Sie in Griechenland zwischen 15 und 40 Euro, ein PCR-Test kostet zwischen 40 und 70 Euro. Die Tests werden vorwiegend in Testzentren und für Reisende an Flughäfen durchgeführt.

Sommerurlaub während Corona - Diese 7 Tipps von unserem Reiseexperten sollten Sie kennen

Niederlande

Einreise

Die Niederlande gelten als Hochinzidenz-Gebiet. Reisende aus Deutschland müssen keinen negativen PCR- oder Antigen-Test mehr vorweisen und es wird auch nicht mehr empfohlen, sich in Hausquarantäne zu begeben.

Rückkehr

Für Reiserückkehrer gilt eine Testpflicht. Außerdem müssen Touristen ohne Nachweis für Geimpfte oder Genesene nach einem Kurzurlaub in den Niederlanden für 10 Tage in Corona-Quarantäne. Diese kann nur verkürzt werden, indem frühestens nach 5 Tagen ein negativer Test vorgelegt wird. Außerdem ist es für jeden Rückkehrer Pflicht, die digitale Einreiseanmeldung auszufüllen.

Testmöglichkeiten vor Ort

Die Durchführung findet kostenlos in Testzentren und am Flughafen statt.

Türkei

Einreise

Die Türkei gilt als einfaches Risikogebiet. Alle Flugreisenden über sechs Jahre müssen innerhalb von 72 Stunden vor der Reise ein Einreiseformular ausfüllen. Zudem müssen sie eines der folgenden Nachweise vorlegen:

  • Ergebnis eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 72 Stunden)
  • Ergebnis eines Antigen-Tests (nicht älter als 48 Stunden vor Ankunft)
  • amtlicher Nachweis einer vollständigen Impfung (mindestens 14 Tage vor Ankunft)
  • amtliche Dokumentation einer Genesung von einer COVID-19-Infektion (nicht älter als 6 Monate)

Rückkehr

Urlauber haben die digitale Einreiseanmeldung auszufüllen. Aufgrund der Reiserückkehrer-Testpflicht in Deutschland müssen Einreisende ab zwölf Jahren einen Impfnachweis, einen Genesenennachweis oder ein negatives Testergebnis vorzeigen.

Testmöglichkeiten

PCR-Tests kosten in öffentlichen Krankenhäusern, in Testzentren oder an Flughäfen etwa 25 Euro. Die Kosten für einen Antigen-Schnelltest belaufen sich im Schnitt auf 15 Euro.

Portugal

Einreise

Portugal gilt als Hochrisikogebiet. Für die Einreise ist ein Reiseformular sowie ein negativer PCR-Test, der maximal 72 Stunden alt ist, notwendig. Auch ein Antigen-Schnelltest, maximal 48 Stunden alt, darf vorgezeigt werden. Ausgenommen von der Testpflicht sind Geimpfte oder Genesene. Deutsche Urlauber müssen vor Ort nicht in Quarantäne.

Ausnahmen gibt es für die Einreise in die autonomen Regionen Madeira und Azoren. Vor oder bei Einreise nach Madeira muss online eine Gesundheitserklärung abgegeben werden, die von den Fluggesellschaften und von der Regionalregierung zur Verfügung gestellt wird. Außerdem gilt für Nicht-Geimpfte oder Nicht-Genesene die Vorlage eines negativen PCR-Tests (maximal 72 Stunden alt). Das gleiche gilt auch für die Azoren, außer, dass hier bei der Einreise 72 Stunden vor Abflug ein Online-Fragebogen ausgefüllt werden muss.

Rückkehr

Einreisende ab zwölf Jahren müssen bei der Einreise über einen Impfnachweis, einen Genesenennachweis oder ein negatives Testergebnis verfügen. Außerdem müssen Rückkehrer die digitale Einreiseanmeldung ausfüllen und sich für 10 Tage in Quarantäne begeben, die frühestens nach 5 Tagen durch einen negativen Test beendet werden kann. Für Geimpfte oder Genesene gilt keine Quarantäne-Pflicht.

Testmöglichkeiten vor Ort

Da Portugal im Allgemeinen nicht über viele Testmöglichkeiten in Form von Testzentren verfügt, wird Reisenden die Testdurchführung am Flughafen empfohlen. Ein Antigen-Schnelltest kostet dort etwa zwischen 25 bis 40 Euro. Die Kosten für einen PCR-Test belaufen sich auf 100 bis 120 Euro. Passagiere, die bei Ankunft am Flughafen kein negatives Testergebnis vorzeigen können, erhalten eine Geldstrafe und müssen sich kostenpflichtig für 100 Euro testen lassen.

Frankreich

Einreise

Für deutsche Einreisende ab zwölf Jahren, die keinen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen können, ist ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist, oder ein Antigen-Schnelltest, der maximal 48 Stunden alt ist, notwendig. Außerdem ist ein Gesundheitsformular erfindlich.

Rückkehr

Nach einer Reise nach Frankreich muss die digitale Einreiseanmeldung ausgefüllt werden. Außerdem müssen alle Einreisenden ab zwölf Jahren einen Impfnachweis, einen Genesenennachweis oder ein negatives Testergebnis vorzeigen.

Testmöglichkeiten vor Ort

Getestet wird in Frankreich vor allem in Walk-In-Centern, die Terminvergabe erfolgt online und vor Ort. Für Franzosen sind Corona-Test zwr kostenlos, aber Touristen müssen zahlen: 43,89 Euro für einen PCR-Test, 25 Euro für einen Antigen-Test.

Weitere Länder im Überblick: So viel zahlen Sie im Urlaub für PCR- und Antigen-Tests

Die Angaben zu den einzelnen Ländern stammen aus dem Netzwerk der Europäischen Verbraucherzentren (EVZ). Oft handelt es sich um Preisspannen, manchmal fehlen konkrete Zahlen.

  • Belgien: Touristen zahlen für normale PCR-Tests maximal 55 Euro, für einen Expresstest sind es bis zu 120 Euro. Ebenfalls maximal 120 Euro kosten Antigen-Tests. Allerdings werden diese Tests meist günstiger angeboten, am Flughafen in Brüssel für 55 Euro.
  • Bulgarien: Touristen zahlen im Schnitt zwischen 50 und 60 Euro.
  • Dänemark: Corona-Tests sind auch für Ausländer kostenlos.
  • Finnland: Am Flughafen in Helsinki kosten Antigen-Schnelltests 179 Euro. Bei zwei bis vier Personen werden 149 Euro pro Person verlangt, bei fünf Personen oder mehr 135 Euro. Der PCR-Test kostet am Flughafen 265 Euro, der PCR-Schnelltest 300 Euro. In der Nähe des Flughafens bieten private Dienstleister kostenpflichtige Tests an. Auch dort sind die Corona-Tests alles andere als preiswert.
  • Irland: Hier nennt das EVZ keinen Kostenrahmen, Corona-Tests müssen von Reisenden aber ebenfalls bezahlt werden.
  • Island: Die Tests für Touristen sind nur bei der Ankunft kostenlos. Wer das Land verlässt, zahlt etwa 96 Euro.
  • Lettland: Am Flughafen Riga kostet der PCR-Test je nach Art des Tests 25 oder 37 Euro. Antigen-Tests liegen bei 24 Euro. Die Kosten in Testzentren außerhalb des Flughafens belaufen sich auf 35 bis 80 Euro.
  • Litauen: PCR-Tests kosten 75 Euro, Antigen-Tests 35 Euro.
  • Luxemburg: Die Preise hängen vom Labor ab. Am Flughafen zahlen Reisende für den Antigen-Test 79 Euro und für den PCR-Test 119 Euro. Der Express-PCR-Test schlägt mit 169 Euro zu Buche.
  • Malta: Antigen-Tests gibt es am internationalen Flughafen für 35 bis 40 Euro. Ein Termin muss vorab vereinbart werden.
  • Norwegen: Wer als Flugpassagier im Land ankommt, kann sich kostenlos testen lassen. Ansonsten müssen Touristen für Tests bezahlen. Das EVZ nennt keine Preise.
  • Österreich: Antigen-Tests in sogenannten Teststraßen und Apotheken sind auch für Touristen kostenlos. PCR-Tests auf freiwilliger Basis müssen aus eigener Tasche bezahlt werden. Am Flughafen Wien kostet ein solcher Test 69 Euro. Der Antigen-Test liegt dort bei 25 Euro.
  • Polen: Am Flughafen in Warschau kostet ein PCR-Test rund 53 Euro. Außerhalb des Airports sind die Preise für Tests günstiger.
  • Rumänien: PCR-Tests kosten zwischen 38 und 50 Euro, Antigen-Tests zwischen 10 und 15 Euro. Am Flughafen wird es teurer.
  • Schweden: Antigen-Tests gibt es zum Beispiel in Apotheken, Preise nennt das EVZ allerdings nicht.
  • Slowakei: Antigen-Tests kosten etwa 15 Euro, PCR-Tests zwischen 50 und 80 Euro.
  • Slowenien: Die Preise variieren laut EVZ stark.
  • Tschechien: Das tschechische Gesundheitsministerium hat Höchstpreise für Corona-Tests festgelegt: Antigen-Tests kosten umgerechnet maximal 7,81 Euro, PCR-Tests 23,99 Euro. Für die Entnahme der Probe fallen noch einmal rund 7,85 Euro an.
  • Ungarn: Der gesetzlich festgelegte Höchstpreis für einen PCR-Test beträgt umgerechnet etwa 55 Euro. Antigen-Tests werden für rund 25 Euro bis knapp 41 Euro angeboten.
  • Zypern: In den vom Gesundheitsministerium benannten Labors darf der PCR-Test nicht mehr 50 Euro und der Antigen-Test nicht mehr als 20 Euro kosten.

Die Angaben des EVZ erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Über die Einreisebestimmungen des jeweiligen Landes sollten sich Urlauber immer auch beim Auswärtigen Amt informieren. (jos/dbö/dhe, dpa)

Lese-Tipp: Was tun, wenn der Urlaubsort plötzlich Hochinzidenzgebiet wird?

AUDIO NOW Podcast Empfehlung zum Thema Corona

10 Fakten zur Corona-Impfung

Für viele Menschen rückt der erste Corona-Impftermin immer näher. Aber noch sind viele Fragen offen und täglich kommen neue hinzu. Wann kann ich mir einen Termin machen? An wen kann ich mich für einen Impftermin wenden? Darf ich mir meinen Wirkstoff selbst aussuchen und muss ich nach der Impfung die AHA-Regeln beachten? Sollte ich mich impfen lassen, obwohl ich schon Corona hatte? Diese und weitere Fragen beantworten wir hier in unserer Web-Story.

TVNOW-Doku "Kinder in der Corona-Krise"

Das Coronavirus hält die Welt seit mehr als einem Jahr in Atem und ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Wie geht es unseren Kindern in der Pandemie und wie wirken sich z. B. Lockdown-Beschränkungen auf sie aus? In der TVNOW Dokumentation "Kinder in der Corona-Krise" erzählen Kinder und Jugendliche, was ihre größten Herausforderungen sind.