Ob's hilft?

Keine Panik mehr vorm Pieks: Apple ändert sein Spritzen-Emoji

Keine Blutstropfen mehr im Spritzen-Emoji: Apple will damit die Angst vorm Impfen nehmen
© RTL

17. Februar 2021 - 11:47 Uhr

Kein Blut - keine Angst?

Mit Emojis drücken wir das aus, was wir rein über den Text nicht spüren können. Und weil Spritzen für viele Leute der absolute Horror sind, hat Apple jetzt auch am Spritzen-Emoji gefeilt. Mit dem Update auf iOs 14.5 sieht das nämlich jetzt ein bisschen weniger blutrünstig aus. Der Grund: Apple will dabei unterstützen, dass sich möglichst viele Menschen gegen das Coronavirus impfen lassen.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Emojis transportieren unsere Gefühle

Das alte Spritzen-Emoji tropft nur so vor lauter Blut. Wer will sowas schon im Arm stecken haben?
Das alte Spritzen-Emoji tropft nur so vor lauter Blut. Wer will sowas schon im Arm stecken haben?
© RTL

Das Masken-Emoji war laut Emojipedia 2020 der Smiley, den wir am Häufigsten benutzt haben. Kein Wunder: seit Frühjahr letzten Jahres trägt schließlich die ganze Welt Mundschutz. Und klar brauchen wir das Emoji dann auch, wenn wir uns über WhatsApp oder andere Messenger-Dienste unterhalten. Geht schnell und jeder weiß, was gemeint ist.

Das Problem: beim alten Spritzen-Emoji wusste eben auch sofort jeder, was gemeint war. Und wenn da dann aus der Kanüle dunkelrote Blutstropfen rausspritzen, ist bei vielen direkt der Grusel vor der Injektion da.

Aus Angst nicht impfen?

Keine Blutstropfen mehr im Spritzen-Emoji: Apple will damit die Angst vorm Impfen nehmen
Keine Blutstropfen mehr im Spritzen-Emoji: Apple will damit die Angst vorm Impfen nehmen
© RTL

Wäre schlecht. Denn das Ziel ist, einen Großteil der Bevölkerung gegen das Corona-Virus zu impfen, um die Pandemie endlich zu besiegen. Haben die Menschen sowieso schon Bedenken wegen der Impfstoffe oder sogar Angst vor Nadeln, sieht es mit der Impfbereitschaft schlecht aus.

Und deshalb tropft aus dem neuen Spritzen-Emoji jetzt kein Blut mehr. Und auch im Spritzenkörper, als dort, wo sich der Impfstoff befindet, ist jetzt keine rote, furchteinflößende Flüssigkeit mehr zu sehen. Sieht alles ein bisschen klinischer und weniger nach Frankenstein aus. Na, wenn's hilft…

Panik vorm Pieks?

Damit sind Sie nicht allein. Man schätzt, dass in Deutschland bis zu 20% der Menschen an der songenannten Trypanophobie leiden – also der panischen Angst vor Injektionen.

Wie Sie Ihre Angst vor Spritzen in den Griff bekommen, verraten wir Ihnen hier.

"Das Impfdilemma und seine Folgen" auf TVNOW

Die Bevölkerung sehnt sich nach dem Impfstoff, der die Corona-Pandemie endlich beenden soll. Doch nur wenige Wochen nach der ersten Zulassung ist klar: So schnell geht es nicht voran. Chaos bei der Verteilung, stockende Lieferungen - was das für Deutschland bedeutet, sehen Sie in der neuen Dokumentation "Das Impfdilemma und seine Folgen" - ab sofort auf TVNOW!