Transplantation abgelehnt wegen fehlender Corona-Impfung

Kein neues Herz für Impfgegner: Medizinische Herzpumpe soll DJ Ferguson retten

28. Januar 2022 - 22:43 Uhr

Keine notwendige Herztransplantation für den kranken DJ Ferguson! Warum? Der 31-Jährige ist nicht gegen das Coronavirus geimpft, lehnt die Impfung gegen Covid-19 ab. Jetzt gibt es gute Neuigkeiten für den jungen Vater: Er erhält laut US-Medienberichten eine Notfallpumpe, mit der er weitere fünf Jahre am Leben bleiben soll.

Corona-Impfung sorgt für bessere Überlebenschancen

Eigentlich wäre DJ auf der Warteliste für eine Herztransplantation, doch die Regeln des Krankenhauses in Boston (USA) machen ihm einen Strich durch die Rechnung. Er wird nicht länger für den Eingriff in Erwägung gezogen, weil er sich gegen die Corona-Impfung ausspricht, so "CBS Boston".

Die Begründung für diese Entscheidung: "Wie viele andere Transplantationsprogramme in den USA ist die COVID-19-Schutzimpfung eine von mehreren Impfungen und Lebensgewohnheiten, die für Transplantationskandidaten im 'Mass General Brigham System' erforderlich sind, um sowohl die besten Chancen für eine erfolgreiche Operation als auch für das Überleben des Patienten nach der Transplantation zu schaffen", heißt es in einer Erklärung des Krankenhauses. Zudem hätten Geimpfte bessere Überlebenschancen, erklärt Dr. Arthur Caplan, Leiter der medizinischen Ethik an der New Yorker "Grossman School of Medicine", weil ihr Immunsystem widerstandsfähiger ist.

Herzpumpe soll ihn weiter am Leben halten

Doch es gibt gute Nachrichten für den zweifachen Familienvater, dessen Frau aktuell ihr drittes Kind erwartet. Auch wenn DJ Ferguson zunächst kein neues Herz erhält, wird ihm eine medizinische Herzpumpe, ein linksventrikuläres Hilfsgerät (LVAD), eingesetzt. Das berichtet die Tageszeitung "Boston Globe". Das unterstützende Hilfsmittel soll ihn bis zu fünf Jahre am Leben erhalten können. (lkr/vdü)