Stellen die Kleinen zu Hause gerade nur Unsinn an?

In Corona-Zeiten: Was tun, wenn Kleinkinder aus Langeweile schwierig werden?

15. April 2020 - 13:22 Uhr

Tochter (4) von Anrufer kritzelt die Wände an

Die derzeitige Situation ist für uns alle belastend. Ganz besonders schlimm ist es für kleine Kinder, die nicht verstehen, warum sie nicht in Kita oder Kindergarten dürfen, die Freunde nicht zum Spielen vorbeikommen und auch der Spielplatz tabu ist. Bis auf Spaziergänge im Familienverband sind die Kleinen - wie wir alle - wegen der Corona-Krise fast ausschließlich zu Hause. Da können gerade Kleinkinder schnell trotzig werden und Unsinn anstellen.

In der Punkt 12 Sondersendung zum Coronavirus wandte sich ein Anrufer an Familienexpertin Katia Saalfrank. Seine vierjährige Tochter langweile sich so, dass sie aufmüpfig wird, die Nerven der Eltern bis aufs Äußerste strapaziert und sogar die Wände bekritzelt. Katia Saalfrank hat gleich mehrere Ratschläge für den Vater - inklusive einem ganz besonders kuriosen Vorschlag für das Kritzelproblem. Ihre Antwort sehen Sie im Video.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus lesen Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

In der Video-Playlist: Alles, was Sie über das Coronavirus wissen müssen

Wie Sie Ihren Kindern die Corona-Krise altersgerecht erklären, verraten wir Ihnen hier.

In diesem Artikel finden Sie Tipps, wie Sie die Kleinen in der Quarantäne beschäftigen können.

Im Podcast: Geolino - Das Immunsystem

TOGGO - „Zusammen mehr Spaß“

​Kennen Sie schon die neue TOGGO-Kampagne "Zusammen mehr Spaß" - mit Inhalten für Kinder zu allen TOGGO-Themen gegen die Langeweile zu Hause? In unserer beliebten Toggolino App haben wir Bastel-Ideen und neue Videos zum Motto "Zusammen mehr Spaß" hinzugefügt. Schauen Sie vorbei!