96-Jährige: "Man hat das kaum gemerkt"

Holocaust-Überlebende Esther Bejarano lässt sich gegen Corona impfen

Esther Bejarano, Holocaust-Überlebende, vor dem Impfzentrum Hamburg. Foto: Daniel Reinhardt/dpa
© deutsche presse agentur

11. Januar 2021 - 10:35 Uhr

96-jährige Esther Bejarano: "Es war ein kleiner Piks"

Im Rollstuhl kommt Esther Bejarano am Sonntag gemeinsam mit ihrem Sohn ins Impfzentrum an den Hamburger Messehallen. Dass sie sich gegen das Coronavirus impfen lässt, ist für die 96-jährige Auschwitz-Überlebende selbstverständlich. "Jeder sollte das machen lassen", findet sie - und gibt auch direkt Entwarnung: "Es war ein kleiner Piks. Man hat das kaum gemerkt", erzählt sie der Deutschen Presse-Agentur.

+++ Alle aktuellen Infos zum Coronavirus jederzeit in unserem Liveticker auf RTL.de +++

Sie überlebte das KZ, weil sie Akkordeon spielte

Als Esther Bejarano 18 Jahre alt ist, wird sie ins KZ Auschwitz gebracht. Dort überlebt sie nur, weil sie im Mädchen-Orchester des Lagers Akkordeon spielt. Trotz ihres hohen Alters engagiert sich die heute 96-Jährige immer noch als Zeitzeugin im Auschwitz-Komitee.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Ende Dezember haben die Corona-Impfungen in Deutschland begonnen. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Impfung finden Sie hier.
Quelle: DPA / RTL.de

TVNOW-Dokus: Corona und die Folgen

Das Corona-Virus hält die Welt seit Monaten in Atem. Auf TVNOW finden Sie jetzt spannende Dokumentation zur Entstehung, Verbreitung und den Folgen der Pandemie.