Nachbarschaftsstreit eskaliert

Eifel-Bäckerei verdreifacht Produktion für Flut-Helfer – und kassiert Anzeige!

Jürgen Schillinger hat seine Produktion seit Beginn des Hochwassers verdreifacht, um bei der Grundversorgung der Menschen in der Region zu helfen.
Jürgen Schillinger hat seine Produktion seit Beginn des Hochwassers verdreifacht, um bei der Grundversorgung der Menschen in der Region zu helfen.
© Jürgen Schillinger

27. Juli 2021 - 8:04 Uhr

Nachbarschaftsstreit eskaliert in der Katastrophenzeit

Jürgen Schillinger kann es nicht fassen: Seine Familie betreibt eine der wenigen Großbäckereien, die im Hochwassergebiet in der Eifel noch produzieren kann. Doch während die Familie ihre Produktion für die Flut-Helfer verdreifacht, bekommen sie eine Anzeige wegen Ruhestörung. Doch was steckt hinter dieser zunächst absurden Forderung? RTL hat nachgefragt.

Im Video: Bilder der Zerstörung aus der Eifel - viele Helfer packen mit an

Bäcker kann den Zeitpunkt der Beschwerde nicht verstehen

Von Kelberg aus beliefert die Bäckerei nicht nur das DRK und die Bundeswehr als Hochwasser-Ersthelfer, sondern auch kleinere Bäckereien, deren Backstuben schlicht "abgesoffen" seien, so der Eifeler Bäcker. Die Produktion wurde verdreifacht, jeden Morgen werden Dutzende Wagen mit geschmierten Brötchen und Broten ausgeliefert. Sein Betrieb beliefere nicht mehr nur die eigenen Filialen, sondern auch kleinere fremde Betriebe, die wegen des Hochwassers nicht mehr selbst produzieren können.

"Wir haben noch nicht mal eine Rechnungsanschrift oder irgendwas. Wir haben einfach gesagt, dass das unsere Verpflichtung ist, unserer Heimat gegenüber", erklärt Jürgen Schillinger. "Wenn Sie dann sowas hören, dass sich hier jemand beschwert, weil es zu laut ist, ist das doch absolut unverständlich in der aktuellen Situation."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Doch ganz so einfach ist die Situation nicht.

Aktuell produziert die Bäckerei von Jürgen Schillinger Brötchen und Brote für die Helfer des Hochwassers.
Aktuell produziert die Bäckerei von Jürgen Schillinger Brötchen und Brote für die Helfer des Hochwassers.
© Jürgen Schillinger

Lärmschutzwände sorgen seit Jahren für Streit

Nach RTL-Recherchen schwelt hier schon lange vor dem Hochwasser ein Nachbarschaftsstreit. Auslöser seien Lärmschutzwände, die die Bäckerei immer wieder entferne – zum Ärger eines Nachbarn. Der wolle nicht, dass seine Kunden und er selbst durch den Lärm der Kühlmaschinen gestört werden.

Die Beschwerde bei der Gewerbeaufsicht, die zusätzlich zur Mehrbelastung durch das Hochwasser erst jetzt bei der Bäckerei eingetroffen ist, sei schon lange vor der Flut gestellt worden. Schon im vergangenen Sommer gab es Streit wegen der Lärmschutzwände, wie E-Mails beweisen, die RTL vorliegen.

Zeitpunkt der Beschwerde-Zustellung ist Missverständnis

Doch die Fronten sind verhärtet, ein klärendes Gespräch scheint unmöglich. Im Gespräch mit RTL beteuert der Nachbar, er habe nichts vom Mehr-Einsatz der Bäckerei im Katastrophenschutz gewusst. Er habe in dieser Situation vollstes Verständnis für den Lärm und sehe daher von seiner Beschwerde ab.

Das sorgt für Entspannung im Bäckerei-Betrieb. Doch für die Zeit nach dem Hochwasser ist in diesem Nachbarschaftsstreit das letzte Wort wohl noch nicht gefallen. (lra)