Eine der vier Herzklappen

Gesundheitslexikon: Aortenklappe

2. April 2019 - 15:27 Uhr

Aortenklappe - Ventil zwischen der linken Herzkammer und der Hauptschlagader

Als eine der vier Klappen im menschlichen Herzen kann die Aortenklappe von verschiedenen Defekten und Erkrankungen betroffen sein. Hierzu gehört die Aortenklappeninsuffizienz, bei der die Klappe nicht mehr richtig schließt. Leichtere Formen der Aortenklappeninsuffizienz bleiben zumeist unbemerkt. Ausgeprägte Insuffizienzen machen sich durch verminderte Leistungsfähigkeit, Herzstolpern oder Atemnot bei Belastung bemerkbar. Eine Verengung der Aortenklappe des Herzens wird als Aortenstenose bezeichnet. Zu den Symptomen der Aortenstenose gehören neben niedrigem Blutdruck und Schwindel auch Herzrhythmusstörungen.

Was ist die Aortenklappe?

Neben der Pulmonalklappe, der Mitralklappe und der Trikuspidalklappe ist die Aortenklappe die vierte Klappe des Herzens. Sie befindet sich im linken Herzen und fungiert dort als Ventil zwischen der linken Herzkammer und der Hauptschlagader, der sogenannten Aorta. In der medizinischen Fachsprache wird die Aortenklappe auch als Valva aortae bezeichnet. Beim Menschen entsteht diese Klappe zusammen mit der Pulmonalklappe, dem Ventil zwischen der rechten Herzkammer und den Lungengefäßen, bereits in der fünften bis siebten Woche der Embryonalentwicklung. Fehlfunktionen der Aortenklappe können verschiedene Ursachen haben und zu schwerwiegenden gesundheitlichen Beschwerden führen.

Anatomie des Herzens

Die Aortenklappe befindet sich genau an der Stelle, an der die Aorta aus dem linken Herzen entspringt. Sie ist ebenso wie die Pulmonalklappe eine Taschenklappe und besteht aus drei halbmondförmigen Taschen. Aufgrund der besonderen Taschenform wird diese Klappenart auch als Semilunarklappe bezeichnet. Grundsätzlich wird zwischen einer rechten, einer linken und einer hinteren Tasche unterschieden, genannt Valvula semilunaris dextra" Valvula semilunaris sinistra" und Valvula semilunaris posterior/septalis. Die Taschen weisen zur Herzkammer hin Einbuchtungen auf, sodass sie sich mit Blut füllen können.

Funktion der Aortenklappe

Wenn in der Phase der Systole, also bei der Kontraktion der linken Herzkammer, das Blut aus dem Herzen in die Hauptschlagader gepumpt wird, öffnet sich die Aortenklappe in Richtung der Aorta. Solange der Druck in der linken Herzkammer größer ist als in der Aorta, ist kein Blutrückfluss in die Kammer möglich. Während der Diastole entspannt sich die Muskulatur der Herzkammer, sodass sich der Herzvorhof mit Blut füllen kann. In dieser Phase würde das Blut in die Kammer zurückströmen, da der Druck in den Gefäßen größer ist als in der Herzkammer. Diesen Rückfluss verhindert die Taschenklappe durch einen engen Zusammenschluss der Taschen.

Wichtigste Erkrankungen

Eine Aortenklappeninsuffizienz sowie die Aortenstenose können angeboren oder erworben sein. Eine erworbene Stenose der Aortenklappe basiert meist auf Entzündungen des Herzens, dem rheumatischen Fieber oder Verkalkungen. Bei einer Aortenstenose öffnet die Klappe in der Systole nicht komplett. Die linke Herzkammer muss mehr Druck aufbauen, damit sie das Blut dennoch in die Hauptschlagader auswerfen kann. Unbehandelt kommt es deshalb nach einigen Jahren zu einer Aufweitung der linken Herzkammer (Dilatation) und damit zu einer verminderten Pumpleistung.

Schließt die Aortenklappe nicht mehr richtig, spricht man von einer Aortenklappeninsuffizienz. Bakterielle Entzündungen und verschiedene Autoimmunerkrankungen können sie auslösen. Auch ein Aortenaneurysma führt häufig zu einer Funktionsunfähigkeit der Aortenklappe. Einige Patienten leiden unter Angina pectoris, einem anfallartig auftretenden Schmerz im Brustkorb durch eine Unterversorgung des Herzens.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel kann einen Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Er enthält nur allgemeine Hinweise und darf daher keinesfalls zu einer Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung herangezogen werden.