Viel Action im 2. Training

Perez überrascht, WM-Zweikampf kocht schon

Sergio Perez
Sergio Perez
© AP, Eric Gay, EG

22. Oktober 2021 - 23:30 Uhr

WM-Kampf schon voll entbrannt

Zweite Runde auf der Buckelpiste zu Austin: Im 2. Training zum Großen Preis der USA hat überraschend Red-Bull-Pilot Sergio Perez die Bestzeit ergattert. Szene der Session war ein harter Zweikampf zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton. Schon nach wenigen Minuten kam es zu einem für ein Freitags-Training ungewöhnlichen Rad-an-Rad-Duell der WM-Rivalen. Der Red-Bull-Pilot kochte.

Perez vor Norris und Hamilton

Sergio Perez hat die schwache Ausbeute zum Texas-Auftakt vergessen gemacht und das 2. Training für den US-GP gewonnen. Der Mexikaner zeigte sich in Topform wie ein frisch belegter Burger und drehte in 1:34,946 die schnellste Runde auf dem 5,513 km langen Circuit of the Americas – vor Lando Norris (McLaren/+0,2) und Weltmeister Lewis Hamilton (+0,3).

Die Top-Fahrer machten im 2. Training keine Gefangenen. Schon nach wenigen Minuten entspann sich ein Vierkampf zwischen Perez, Valtteri Bottas und, na klar, Verstappen und Hamilton. Während sich Red-Bull-Mann Perez an der Spitze festsetzte, eröffneten die beiden WM-Schwergewichte das Gefecht – ungewöhnlich für das 2. Training.

Was war los? Hamilton drängte Verstappen auf der Zielgerade nach außen ab, eine enge Kiste. Doch der Niederländer gab nicht nach, hielt dagegen, ein packendes Duell in Kurve 1, dann ging er doch noch vom Gas. "Dummer Idiot", spottete Verstappen in Richtung Hamilton und zeigte "den" Finger. "Ignorier' es einfach", versuchte das Team den WM-Führenden zu beruhigen.

Doch so richtig ruhig wurde der Niederländer nicht, der 24-Jährige kam mit der buckeligen Strecke nicht wirklich zurecht. Stattdessen schimpfte er über sein Team und seine Positionierung auf der schnellen Runde. "Warum zum Teufel fahr' ich immer im Verkehr", schmetterte er dem Team per Funk entgegen. Dann hatte er genug und entschied sich für die Longruns. Das Training beendete er auf einem für ihn ungenügenden achten Platz.

Hamilton-Bestzeit gestrichen

Währenddessen galoppierte Jung-F1-Cowboy Norris im McLaren auf Rang zwei, noch vor Hamilton und Bottas. Wobei Hamilton mit einer 1:34,8 eigentlich die Bestzeit inne hatte. Sie wurde wegen Verletzung der Track Limits (mal wieder) gestrichen. Mercedes dürfte wohl trotz P3 und P4 das schnellste Auto stellen. Ein Ausrufezeichen setzte auch Vettel-Kollege Lance Stroll, der im Aston Martin auf Position sechs fuhr.

Sebastian Vettel, der im Freiwurf-Wettbewerb an der Seite seines Teamkollegen Stroll im Basketball glänzte, zeigte auf der Strecke eine eher weniger glanzvolle Leistung. Der viermalige Weltmeister konzentrierte sich aber auch konsequenterweise auf Longruns. Kein Wunder, am Sonntag muss er aus der letzten Reihe starten. Ein Motorentausch führte zur Startplatzstrafe.

Mick Schumacher war von dem kleinen Schock am Vormittag erholt. In der ersten Session war er mit Perez kollidiert. Beide mussten anschließend zu den Stewards. Der Vorfall blieb folgenlos. Nun schaffte er eine kleine positive Überraschung, landete auf Rang 17.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Alonso in der Bande

Stallrivale Nikita Mazepin, der im 1. Training einen ausgiebigen Ausflug mit dem VF-21 ins Kies gemacht hatte, entging durch Glück einem Crash, als Stroll aus der Box schoss. Er wurde Letzter.

Die Strecke in Austin bleibt für die Fahrer herausfordernd. Sie wurde vor dem Rennwochenende abgeschliffen und teils neu asphaltiert. Doch die gefürchteten Bodenwellen seien ungefähr wie 2019, am schlimmsten in Kurve 4, teilte Mercedes mit.

Den unschönen Abschluss des Trainingstages machte Altmeister Fernando Alonso. Der 40-Jährige verlor in Kurve 19 sein Heck, rauschte ab und landetet in der Streckenbegrenzung. Schon in der 1. Session hatte er einen Start zum Vergessen erlebt. Nach wenigen Minuten musste er seinen Alpine mit technischen Problemen abstellen. (msc)