Ex-US-Präsident wirft Biden Schwäche vor

Donald Trump: "Wir sind eine größere Atommacht als Russland"

13.03.2022, USA, Florence: Donald Trump, ehemaliger Präsident der USA, kommt zu der Kundgebung «Save America Rally». Ex-Präsident Trump spricht vor Anhängern im Bundesstaat South Carolina. Trump hat zwei Republikaner unterstützt, die in den Vorwahlen
Ehemaliger US-Präsident Trump
MKH lvb, dpa, Meg Kinnard

Auch wenn der ehemalige US-Präsident auf der politischen Bühne Amerikas nichts mehr zu sagen hat, mischt Donald Trump sich gerne öffentlich ein. Besonders beim Thema Nuklearwaffen hätte er als Präsident klare Kante gegen Russland gezeigt, wäre er noch im Amt. Das erklärte Trump jetzt in einem TV-Interview und warf Präsident Biden Schwäche vor. Wäre er weiterhin Präsident, wäre Putin nicht einmarschiert, so der 75-Jährige. Gleichzeitig gab er allerdings auch zu: Putin habe sich verändert, er sei ein anderer Mensch als der, den er kennengelernt habe.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen rund um den Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit im Liveticker

Ex-US-Präsident Trump: Putin habe „ständig das N-Wort benutzt (...), das Nuklear-Wort“

Für den Ex-US-Präsidenten ist klar: Wäre er an der Macht, würde er harscher gegen die Drohgebärden Russlands vorgehen.Besonders auf Nukleardrohungen von Kremlchef Wladimir Putin würde Trump nach seinen Worten mit der Entsendung amerikanischer U-Boote vor die russische Küste reagieren. „Er sagt, dass sie eine Atommacht sind, aber wir sind eine größere Atommacht“, sagte der Republikaner am Montag im Sender Fox Business.

Putin habe „ständig das N-Wort benutzt (...), das Nuklear-Wort“. Die USA hätten die großartigsten U-Boote der Welt, „die mächtigsten Maschinen, die je gebaut wurden“. Trump fügte hinzu: „Man sollte sagen, schau, wenn Du dieses Wort noch einmal erwähnst, dann werden wir sie rüberschicken, und wir werden an Eurer Küste hoch und runter fahren.“

Lese-Tipp: Baerbock schlägt "solidarische Luftbrücke" vor

Trump über Putin: „Es scheint einfach nicht die Person zu sein, mit der ich zu tun hatte“

FILE - In this  July 7, 2017, file photo, U.S. President Donald Trump meets with Russian President Vladimir Putin at the G-20 Summit in Hamburg. Putin won’t congratulate President-elect Joe Biden until legal challenges to the U.S. election are reso
„Er ist ein anderer Mensch“, sagt der Ex-Präsident. „Es scheint einfach nicht die Person zu sein, mit der ich zu tun hatte.“
EV, AP, Evan Vucci

Die USA könnten nicht dabei zuschauen, wie Putin in der Ukraine Tausende Menschen töte, sagte Trump. Er warf seinem demokratischen Nachfolger Joe Biden erneut Schwäche vor und behauptete, Putin wäre nicht in die Ukraine einmarschiert, wäre er - Trump - weiterhin Präsident. Trump attestierte dem Kremlchef, sich verändert zu haben. „Er ist ein anderer Mensch“, sagt der Ex-Präsident. „Es scheint einfach nicht die Person zu sein, mit der ich zu tun hatte.“ Er sei während seiner Amtszeit gut mit Putin ausgekommen, dem er attestierte, sein Land zu lieben. (dpa/lwe)

Lese-Tipp: „Wir müssen dafür sorgen, dass Putin nicht den Geschmack auf mehr bekommt“

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Unsere Reporter vor Ort, Interviews und Analysen - in unserer Videoplaylist

Playlist: 30 Videos

So können Sie den Menschen in der Ukraine helfen

Helfen Sie Familien in der Ukraine! Der RTL-Spendenmarathon garantiert: Jeder Cent kommt an. Alle Infos und Spendenmöglichkeiten hier!