RTL News>

Doch kein Ruhestand für Kohlekumpel: RWE stoppt Frühverrentung

Zurück zur Kohle wegen Gas-Krise

Doch kein Ruhestand für Kohlekumpel: RWE stoppt Frühverrentung

20.06.2022, Nordrhein-Westfalen, Pulheim: Wasserdampf kommt aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes Niederaußem. Das Bundeswirtschaftsministerium will trotz des geplanten Einsatzes von mehr Kohlekraftwerken zur Senkung des Gasverbrauchs am Kohle
Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will angesichts gedrosselter russischer Lieferungen den Einsatz von Gas für die Stromerzeugung und Industrie senken. Dafür sollen mehr Kohlekraftwerke zum Einsatz kommen.
fg kde, dpa, Federico Gambarini

Eigentlich sollen die Kraftwerke nach und nach abgeschaltet werden – Kohleverstromung war schließlich so gestrig. Doch der Ukraine-Krieg mischt die Karten, zumindest vorübergehend, wieder neu. RWE lässt deswegen jetzt Mitarbeiter nicht wie bisher geplant, in den vorgezogenen Ruhestand.

Mehrere hundert Stellen in Kraftwerken und im Tagebau

Der Energiekonzern RWE will die Frühverrentung von bestimmten Mitarbeitern verzögern. „Der absehbar höhere Personalbedarf wird dadurch gedeckt, dass Mitarbeiter stellenweise erst später als bisher geplant über das sogenannte Anpassungsgeld in den vorgezogenen Ruhestand gehen können“, sagte eine RWE-Sprecherin der „Rheinischen Post“. „Des Weiteren soll der Personalbedarf über Einstellung von Ausgebildeten und vom externen Arbeitsmarkt gedeckt werden.“ Diese geänderte Personalplanung in Kraftwerken und Tagebauen umfasse mehrere Hundert Stellen.

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will angesichts gedrosselter russischer Lieferungen den Einsatz von Gas für die Stromerzeugung und Industrie senken. Dafür sollen mehr Kohlekraftwerke zum Einsatz kommen. Sie sollen die Stromerzeugung durch mit Erdgas befeuerte Kraftwerke soweit wie möglich ersetzen. Die Befüllung der Gasspeicher soll vorangetrieben werden.

Lese-Tipp: RWE-Chef warnt: Gas-Preise werden über Jahre hoch bleiben wegen des Krieges

Wie denken Sie über den generell geplanten Kohle-Ausstieg? Stimmen Sie ab!

Kohle noch immer wichtiger Energieträger für Strom

Auch wenn die Ampel-Koalition den Ausstieg aus der Kohle-Energie grundsätzlich plant - Kohle ist nach wie vor Deutschlands wichtigster Energieträger für die Stromproduktion. Der Anteil erneuerbarer Energien hat aber zuletzt zugenommen. Im ersten Quartal 2022 stammte mehr als die Hälfte (52,9 Prozent) der gesamten erzeugten Strommenge von 143,8 Milliarden Kilowattstunden nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes aus konventionellen Energiequellen wie Kohle, Erdgas und Atomkraft. Erneuerbare Energien wie Windkraft, Photovoltaik und Biogas steuerten demnach 47,1 Prozent bei.

Während die eingespeiste Strommenge aus konventionellen Quellen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8 Prozent sank, gab es bei den erneuerbaren Energieträgern ein Plus von 21 Prozent. (dpa/eku)

Lese-Tipp: Werden wir bald in unseren Wohnungen frieren müssen? Die wichtigsten Fragen zur Gas-Krise

Politik & Wirtschaftsnews, Service und Interviews finden Sie hier in der Videoplaylist

Playlist: 30 Videos

Spannende Dokus und mehr

Sie lieben spannende Dokumentationen und Hintergrund-Reportagen? Dann sind Sie bei RTL+ genau richtig: Ob zu Angela Merkel , zu Corona oder zu den Hintergründen zum Anschlag vom Breitscheidplatz – bei RTL+ finden Sie die richtige Reportage für Sie.