Ermittlungen gegen Tatverdächtigen veröffentlicht

Deutscher unter Mordverdacht im Fall "Maddie" McCann: Ermittler folgen Spur seit drei Jahren

04. Juni 2020 - 13:04 Uhr

Hinweis auf deutschen Verdächtigen kam aus Bevölkerung in Portugal

Am Mittwochabend gaben die ermittelnden Behörden einen Mordverdächtigen im Fall des verschwundenen Mädchens "Maddie" McCann bekannt. Dem 43-jährigen Christian B., der eine lange Vorstrafenliste hat, sind die Ermittler nach RTL-Informationen schon seit drei Jahren auf der Spur. Im Jahr 2017, zehn Jahre nach Maddies Verschwinden, gab es einen Hinweis aus der Bevölkerung auf den Deutschen in Portugal, seitdem wird gegen Christian B. in diesem Fall ermittelt.

Maddie McCanns Eltern waren über Ermittlungen informiert

Wie RTL-Reporter Uli Klose im Video berichtet, wussten Madeleines Eltern bereits lange vor der Veröffentlichung durch die Braunschweiger Staatsanwaltschaft und Scotland Yard über diese Ermittlungen gegen einen neuen Verdächtigen Bescheid. Sie schwiegen aus ermittlungstaktischen Gründen.

Zum zehnten Jahrestag hätten sie Informationen zu einem Deutschen in der Gegend, wo Maddie in Portugal verschwand, bekommen, berichtet ein Ermittler der britischen Polizei Met. Daraufhin hätten sie mit deutscher und portugiesischer Polizei zusammen gearbeitet. Der leitende Met-Ermittler Mark Cranwell berichtet, seit November 2017 arbeite man mit dem Bundeskriminalamt zusammen. "Seitdem haben wir gemeinsam sehr viel Ermittlungsarbeit erledigt", so Cranwell.

BKA veröffentlicht Fotos zur Fahndung

Den Schritt an die Öffentlichkeit gingen die deutschen Ermittler von der Staatsanwaltschaft Braunschweig und dem BKA auch, um die Bevölkerung um Hilfe zu bitten. Das BKA veröffentlichte Fotos von Autos und einem Wohnhaus des Verdächtigen in Portugal – dazu stellten die Ermittler Fragen. Für Hinweise zur Aufklärung des Verschwindens von Maddie McCann soll es 10.000 Euro Belohnung geben. Das britische Met lobt 20.000 Pfund Belohnung für Hinweise, die zur Verurteilung des Täters führen, aus.