Wir begleiten zwei Pfleger 24 Stunden lang bei der Arbeit

Der härteste Job Deutschlands: Intensivpfleger zur Corona-Zeit

03. Dezember 2021 - 15:12 Uhr

Corona-Patienten auf der Intensivstation: Die meisten sind ungeimpft

Schon aus dem letzten Winter wissen wir, dass schnell steigende Corona-Zahlen die Krankenhäuser an ihre Belastungsgrenzen bringen können. Im letzten Jahr konnte man, außer mit Lockdowns und Kontaktbeschränkungen, nicht viel dagegen tun. In diesem Jahr ist das anders: Wir können uns impfen lassen. Je höher die Impfrate, desto größer ist die Entlastung für das Gesundheitssystem. Denn: Jede Impfung senkt das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf.

Leider ist es aber auch in diesem Jahr wieder so, dass viele Krankenhäuser über volle Intensivstationen und überarbeitete Pfleger klagen. Es landen noch immer zu viele Corona-Patienten auf der Intensivstation. Die meisten von ihnen haben eines gemeinsam: Sie sind ungeimpft. Wir haben zwei Intensivpfleger 24 Stunden lang bei ihrer Arbeit begleitet. Im Video sehen Sie, wie belastend die Situation für das Pflegepersonal ist – sowohl beruflich als auch privat. (cst/vho)

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus Sars-Cov-2 finden Sie auch in unserem Live-Ticker auf RTL.de