Drei positiv getestete Personen auf TUI-Cruises-Schiff vor Gran Canaria

Corona-Infektionen auf Kreuzfahrtschiff: 26 Urlauber in Quarantäne

03. März 2021 - 10:13 Uhr

Drei Personen auf der „Mein Schiff 2“ positiv getestet

Auf einem TUI-Kreuzfahrtschiff vor den kanarischen Inseln hat es Corona-Fälle gegeben: Drei Personen, darunter zwei Gäste und ein Besatzungsmitglied, seien positiv auf das Coronavirus getestet worden. Neben ihnen befinden sich nun 24 Urlauber in Quarantäne, die mit den Infizierten in einem Ausflugsbus auf Fuerteventura gesessen haben. Mehrere von ihnen haben sich nun an RTL gewandt, weil sie sich im Stich gelassen fühlen: "Wir wurden einfach sitzen gelassen!"

+++ Alle aktuellen Informationen und Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Ausflugsbus „war knüppeldickevoll“

Urlauber Hartmut Breuer fühlt sich vom Veranstalter im Stich gelassen.
Urlauber Hartmut Breuer fühlt sich vom Veranstalter im Stich gelassen.
© privat/ Hartmut Breuer

Die Urlauber erzählten im Gespräch mit RTL, an Bord hätten sie mit Blick auf die Corona-Schutzmaßnahmen und das dortige Hygienekonzept ein sehr gutes Gefühl gehabt. Aber die Ausflugsbusse seien zu voll gewesen. Hier habe man keine Sitzreihen oder -Plätze freigehalten. Auch Passagier Hartmut Breuer war mit den Maßnahmen an Bord und dem Urlaub generell sehr zufrieden, wie er uns in einer Videobotschaft erzählt. Anders war das bei dem Ausflug auf Fuerteventura: "Der Bus war knüppeldickevoll. Was uns schon immer gestört hat: Überall wird man darauf aufmerksam gemacht, Abstand zu halten und sich an die Regeln zu halten – und im Bus wurden wir zusammengepfercht."

Derzeit seien neben den Infizierten 24 weitere Personen in Quarantäne und wurden mittlerweile in ein Hotel in Las Palmas gebracht. "Wir haben gestern unser negatives Testergebnis erhalten und zusätzlich heute ein Schreiben, dass wir in Quarantäne bleiben müssen. Aber keinerlei Info bis wann. Die Nachfrage, ob wir noch einen Test machen könnten nach fünf Tagen, um vorzeitig aus der Quarantäne entlassen zu werden, wurde verneint", erzählt ein Urlauber.

Blick auf einen Balkon im Quarantäne-Hotel in Las Palmas.
Blick auf einen Balkon im Quarantäne-Hotel in Las Palmas.
© Privatfoto

Urlauber Hartmut Breuer fühlt sich im Stich gelassen

Auch Hartmut Breuer kritisiert, dass sie seit Beginn der Quarantäne wenig Informationen bekommen - vor allem in Bezug darauf, wie sie diese nach dem negativen Testergebnis verkürzen könnten. Ihre letzte Urlaubswoche verbringen sie jetzt im Quarantäne-Hotel auf Gran Canaria. Dort sei ihnen jetzt zudem gesagt worden, dass sie ganze 14 Tage in Quarantäne müssen – obwohl das spanische Gesetz nur zehn Tage vorschreibt. "Der Wohlfühleffekt ist weg", sagt der 68-jährige Rentner aus Berlin. Er kritisiert vor allem die Informationspolitik des Veranstalters: "Keiner hat mit uns gesprochen oder es uns erklärt – wir wurden einfach sitzen gelassen."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Das sagt der Veranstalter TUI Cruises

RTL-Reiseexperte Ralf Benkö hat beim Veranstalter TUI Cruises um eine Stellungnahme gebeten. Dieser hat ihm die Corona-Fälle an Bord bestätigt: Es seien insgesamt 24 negativ getestete Gäste in Quarantäne. Das positiv getestete Besatzungsmitglied sei ebenfalls an Land in Quarantäne. Die Urlauber, die nun in Quarantäne mussten, wurden als Kontaktpersonen der Gruppe 1 zu einem der positiv getesteten Mitreisenden identifiziert. Die Dauer der Quarantäne betrage zehn Tage und werde nicht von TUI Cruises, sondern von den örtlichen Behörden festgelegt. "Wir bedauern, dass die Gäste sich an Bord nicht ausreichend informiert gefühlt haben."

Weiter beschreibt TUI Cruises die Geschehnisse wie folgt:

"Im Rahmen einer Testung wurden drei Personen (zwei Gäste, ein Besatzungsmitglied) an Bord der Mein Schiff 2 positiv auf COVID-19 getestet. Die Tests aller übrigen rund 1.000 Gäste und 800 Besatzungsmitglieder waren negativ. Die Mein Schiff 2 liegt heute in Las Palmas / Gran Canaria. Die Gäste der heute endenden Reise konnten ihre Heimreise wie geplant antreten. In Absprache mit den Behörden läuft der Kreuzfahrtbetrieb planmäßig weiter.

Entsprechend der, mit den spanischen Behörden festgelegten, Prozesse wurden die drei positiv getesteten Personen sowie weitere negativ getestete Personen (identifiziert als Kontaktgruppe 1) umgehend an Bord in einem speziell dafür vorgesehenen Bereich isoliert. Dieser liegt abseits vom Gäste- und Crewbetrieb und besteht ausschließlich aus Balkonkabinen, die mit HEPA-Filtern ausgestattet sind. Alle Gäste sowie das positiv getestete Besatzungsmitglied haben im Laufe des Vormittags eine Quarantäne-Unterkunft an Land bezogen, wo sie durch TUI Cruises betreut werden. Den drei positiv getesteten Personen geht es gut, sie haben keine Symptome."

TUI Cruises zufolge finden Landausflüge mit reduzierter Personenanzahl und an ausgewählten Orte statt. Sowohl Ziel als auch Durchführung seien behördlich genehmigt. Die Busbelegung der Ausflüge erfolge mit reduzierter Zahl und entspräche den lokalen Vorgaben der Kanarischen Inseln. Im Ausflugsbus herrsche Maskenpflicht, die Erstellung des Sitzplans erfolge manuell. Hier zählten Personen der gleichen Sitzreihe, der Reihe davor und dahinter zu Personen der Kontaktgruppe 1, trotz Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes – das entspräche auch den Vorgaben des RKI.