Forsa-Umfrage

Letztes RTL/ntv-Trendbarometer vor der Wahl: Rennen ums Kanzleramt bleibt eng

26. September 2021 - 9:56 Uhr

Umfragewerte für SPD und Union bleiben unverändert

Säßen wir in einem Thriller im Kino, würden wir uns jetzt im Filmendspurt vermutlich in den Sitz drücken und auf den Fingernägeln knabbern: Auch der Wahlkampfendspurt bleibt höchst spannend, gebannt warten alle auf die neuesten Umfragen: Gibt es vor der Wahl noch Bewegung in den Zahlen? Ein bisschen, zeigt das aktuelle RTL/ntv-Trendbarometer.

Die beiden führenden Parteien bleiben laut der Forsa-Umfrage stabil, gewinnen kann jedoch die FDP. Die AfD verliert. Und die Zahl der Nichtwähler und Unentschlossenen hat sich demnach noch einmal vergrößert.

+++ Alle Themen rund um die Bundestagswahl finden Sie hier +++

Die aktuellen Prozentzahlen in der Übersicht:

  • CDU: 22 Prozent
  • SPD: 25 Prozent
  • FDP: 12 Prozent
  • Grüne: 17 Prozent
  • Linke: 6 Prozent
  • AfD: 10 Prozent
  • Sonstige: 8 Prozent

Etwas größer geworden ist mit 26 Prozent der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen. Dieser Anteil liegt über dem Anteil der Nichtwähler bei der Bundestagswahl 2017 (23,8 Prozent)

Gefragt wurden für die Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL/ntv 2.002 Menschen, die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkte.

LESE-TIPP: Welchen Einfluss haben eigentlich die Nichtwähler?

Diese Koalitionen wären möglich

Im durch die Überhang- und Ausgleichsmandate im Vergleich zu 2017 nochmals um 52 Abgeordnete größeren Bundestag (761 Abgeordnete) wäre:

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
  • die Union noch mit 185 Abgeordneten (61 weniger als 2017) vertreten
  • die SPD mit 206 Abgeordneten
  • Die Grünen wären mit 140 Abgeordneten vertreten
  • Die FDP mit 99 Abgeordneten
  • die Linke mit 49 Abgeordneten
  • die AfD mit 82 Abgeordneten im Bundestag vertreten

Eine regierungsfähige Mehrheit (381 Sitze) hätten folgende Dreier-Koalitionen:

  • Koalition aus Union, Grünen und FDP (424 Mandate)
  • Koalition aus Union, SPD und FDP (490 Mandate)
  • Koalition aus SPD, Grünen und FDP (445 Mandate)
  • Koalition aus SPD, Grünen und Linke (395 Mandate).
  • Eine Mehrheit hätte aber auch wieder ein Bündnis aus SPD und CDU/CSU (391 Mandate).

Keine Mehrheit hätte eine rot-grüne Regierung (346 Mandate) oder ein Bündnis aus CDU/CSU und FDP (284 Mandate).

Scholz und Laschet verlieren beide

FILE - A combo images all taken in 2021 shows the chancellor top candidates, Olaf Scholz of the Social Democrats, Anna-Lena Baerbock of the Greens and Armin Laschet of the Christian Democrats, from right, during different election campaigns in German
Laschet und Scholz verlieren beide, Baerbocks Wert ist unverändert.
© AP, Markus Schreiber, mm

Bei der Kanzlerpräferenz verlieren Laschet und Scholz im Vergleich zur Vorwoche jeweils einen Prozentpunkt, während der Wert für Baerbock unverändert bleibt. Scholz liegt kurz vor der Wahl mit 28 Prozent rund zwölf Prozentpunkte vor Baerbock mit 16 Prozent. Laschet (13 Prozent) liegt 15 Prozentpunkte hinter Scholz.

42 Prozent würden sich für keinen der drei Bewerber entscheiden.

Große Wahl-Specials am Wahlsonntag bei RTL und ntv

Peter Kloeppel und Pinar Atalay moderieren am Sonntag die Wahlsendung ab 17 Uhr. Schon ab 12 Uhr stimmen wir Sie auf den spannenden Wahlabend ein.
Peter Kloeppel und Pinar Atalay moderieren am Sonntag die Wahlsendung ab 17 Uhr. Schon ab 12 Uhr stimmen wir Sie auf den spannenden Wahlabend ein.
© RTL

Eins ist also auch nach dieser jüngsten Umfrage klar: Wählen gehen am Sonntag ist wichtig - machen Sie Ihr Kreuz! Am Wahlsonntag werden wir Sie im Fernsehen bei RTL/ntv und online bei TVNOW, RTL.de und ntv.de über den Wahlausgang und die Reaktionen den ganzen Tag über informieren. Auf Sie warten spannende Analysen und interessante Gesprächspartner.