Hauptverdächtiger im Fall Madeleine McCann

Auf den mutmaßlichen Mörder Christian B. warten noch drei weitere Verfahren

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig führt nun drei weitere Verfahren gegen den 44-jährigen Deutschen Christian B.
Die Staatsanwaltschaft Braunschweig führt nun drei weitere Verfahren gegen den 44-jährigen Deutschen Christian B.
© Polizei

15. Mai 2021 - 9:43 Uhr

Braunschweiger Ermittler vermuten Christian B. hinter drei weiteren Straftaten

14 Jahre nach dem Verschwinden von Maddie McCann gilt der inhaftierte Sexualstraftäter Christian B. als Hauptverdächtiger. Der heute 44-jährige Deutsche ist dringend tatverdächtig, etwas mit dem Verschwinden der damals dreijährigen Britin in Portugal zu tun zu haben. Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft führt bereits ein Verfahren wegen des Verdachts des Mordes. Jetzt sollen weitere Anklagen dazukommen. Dabei geht es um Taten, die Christian B. in Portugal begangen haben soll.

Christian B. lebte damals an der Algarve in Portugal und ist dringend tatverdächtig

Der Verdächtige im Fall der verschwundenen Madeleine McCann soll 2004 in Portugal eine irische Hotelangestellte vergewaltigt haben. Drei Jahre später habe er ein zehnjähriges Mädchen aus Deutschland am Strand belästigt. Außerdem ermittelt die Braunschweiger Staatsanwaltschaft wegen sexuellen Missbrauchs von vier Kindern am Rande eines Fests im Jahr 2017 in São Bartolomeu de Messines. Die Kinder riefen ihre Eltern, weil sich ein Mann vor ihnen entblößt hatte. Da er bei dem Fest auf frischer Tat ertappt wurde, gilt die Beweislage als relativ gefestigt. "Sollte in mehreren Fällen ein hinreichender Tatverdacht bejaht werden, muss geprüft werden, ob eine gemeinsame Anklageerhebung sachgerecht wäre", sagt Christian Wolters, Sprecher der Braunschweiger Staatsanwaltschaft. Der Anwalt von Christian B. wollte die Ermittlungsverfahren nicht kommentieren. Die Ermittlungen sollen noch einige Monate andauern.

Christian B. lebte damals an der Algarve in Portugal. Praia da Rocha, wo die irische Hotelangestellte vergewaltigt wurde, ist nur eine halbe Stunde mit dem Auto von Praia da Luz entfernt, wo die kleine Maddie drei Jahre später spurlos verschwand. Die deutschen Ermittler gehen davon aus, dass er das Kind aus der Ferienwohnung der Familie entführte und dann tötete.

ARCHIV - 03.06.2020, ---: Madeleine "Maddie" McCann auf einem undatierten Kinderfoto vor ihrem Verschwinden 2007. Der Mordverdächtige im Fall Maddie bleibt noch für längere Zeit im Gefängnis. Der Bundesgerichtshof (BGH) verwarf seine Revision gegen e
Madeleine "Maddie" McCann verschwand 2007 aus dem Hotelzimmer einer Ferienanlage im portugiesischen Praia da Luz.
© dpa, ---, nwi uk

Maddie McCann verschwand 2007 im Portugalurlaub

Die damals 3-jährige Madeleine "Maddie" McCann verschwand 2007 aus einer Ferienanlage im portugiesischen Praia da Luz. Der Fall erlangte immer wieder weltweite Aufmerksamkeit durch Kampagnen, die Maddies Eltern, Kate und Gerry McCann starteten, um ihre Tochter zu finden. Zwischenzeitlich gerieten sie sogar selbst in den Fokus der Ermittler

Anfang Juni 2020 wandten sich die Ermittler dann an die Öffentlichkeit. Um neue Zeugen und Hinweise zu finden, machten sie öffentlich, dass sie Christian B. im Visier hatten. Der heute 44-jährige wird verdächtigt, Maddie damals entführt und ermordet zu haben. Die Staatsanwaltschaft geht nicht davon aus, dass das Mädchen noch am Leben ist.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

TVNOW-Doku: Der Fall Maddie - haben sie endlich den Richtigen?

Hat die Polizei diesmal endlich den richtigen Tatverdächtigen? Lässt sich der Fall jetzt endlich aufklären? Mehr dazu sehen Sie in der TVNOW-Doku "Der Fall Maddie – haben sie endlich den Richtigen?".

Auch interessant