Post soll Corona-Impfgegner zum Umdenken bewegen

"All diese Medikamente – oder doch lieber eine Impfung?" Arzt schockt mit diesem Foto

Ein englischer Arzt hat ein Foto mit all den Präparaten veröffentlicht, die ein Corona-Intensivpatient einnehmen muss.
All diese Präparate muss ein Intensivpatient, der wegen Covid-19 behandelt wird, an einem Tag (!) einnehmen.
twitter / drfrocester

Mit diesem Bild möchte ein Arzt aus Großbritannien aufklären

Auch wenn bewiesen ist, dass die Corona-Impfung vor einem schweren Verlauf von Covid-19 schützt: Es gibt immer noch genug Menschen, die den Piks ablehnen. Ein britischer Arzt hat auf Twitter nun ein Foto geteilt, das den ein oder anderen vielleicht zum Umdenken bewegen könnte.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Medikamenten-Mix statt Corona-Impfung?

Der Intensivmediziner Dr. David Frocester, auf Twitter unter dem Namen @drfrocester zu finden, fasst mit einem Bild zusammen, wieso eine Impfung gegen das Coronavirus nicht vielleicht doch besser sein könnte: Unzählige Präparate und Medikamente sind zu sehen. Das Krasse: All das bekommt ein einzelner Covid-19-Patient auf der Intensivstation an einem einzigen (!) Tag verabreicht. Zahlreiche Ampullen, Fläschchen, Entzündungshemmer, Antibiotika, Sedierungsmittel, Infusionen und Co., mit Namen, mit denen der Durchschnittsbürger wohl kaum etwas anfangen kann. Aber: Mit all dem muss man sich als Corona-Patient auf der Intensivstation im Zweifel herumschlagen.

Oder aber man lässt sich impfen. Genau das ist die Massage des Arztes, der am Gloucestershire Royal Hospital in Großbritannien tätigt ist. Das Bild, dass Dr. Frocester vor wenigen Tagen veröffentlicht, ist eindrucksvoll; es trägt den Titel „All diese Medikamente – oder doch lieber eine Impfung?“ Angesprochen fühlen sollen sich damit vor allem diejenigen, die eine Corona-Impfung bisher ablehnen.

Lese-Tipp: Weltärztebund warnt: Ungeimpfte Corona-Kranke überlasten die Intensivstationen

Auch Virologe Christian Drosten teilt den Tweet des britischen Arztes

Der Tweet ist schon jetzt vielfach geteilt worden, über 36.000 Menschen liken Bild und Message. Auch der deutsche Virologe Christian Drosten sieht und teilt das Bild auf Twitter – und beschreibt es ebenfalls als „sehr eindrücklich“. Viele Ungeimpfte positionieren sich gegen die Impfung, aus Angst vor möglichen Nebenwirkungen oder Langzeitfolgen. Aber Moment mal: Ob sie wissen, was in diesen ganzen Präparaten steckt, die einem als Covid-19-Patient mit schwerem Verlauf verabreicht werden? Vermutlich eher nicht.

Genau das bringt auch der 49-jährige Virologe auf den Punkt: „Diejenigen, an die diese Botschaft geht, wissen wahrscheinlich gar nichts über die Nebenwirkungen und Folgen der Medikamente unten links und rechts im Bild.“ In insgesamt drei separaten Tweets erklärt der britische Arzt Dr. Forcester zudem, um welche Inhaltsstoffe es sich handelt und nennt dabei Medikamente und Dosen wie etwa „1mg/ml Midazolam“ oder etwa „6,6mg Dexamethason“ – als Laie wenig verständlich.

Lese-Tipp: Corona-Infektionen: So ist die Lage in Ihrer Region

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Sie haben die Wahl

Die Intensivstationen füllen sich auch in Deutschland wieder, das Pflegepersonal bewegt sich Richtung Limit. Zeit also, sich zu fragen, ob man nicht vielleicht doch lieber eine Dosis von Biontech, Moderna und Co. in Erwägung zieht – oder im schlimmsten Fall unzählige andere Medikamente einnehmen und rund um die Uhr auf der Intensivstation betreut werden muss. (vdü)

Video-Playlist: Alles, was Sie zum Coronavirus wissen sollten

Playlist: 30 Videos

AUDIO NOW Podcast Empfehlung zum Thema Corona