Mutmaßliche Täter werden streng von der Außenwelt abgeschirmt

Anschlag auf Reporter de Vries in Amsterdam: Hier werden die Verdächtigen zum Haftrichter gebracht

09. Juli 2021 - 18:39 Uhr

Richter verlängert Untersuchungshaft für die Verdächtigen

Drei Tage nach dem Mordanschlag auf den bekannten Crime-Reporter Peter R. de Vries in Amsterdam mussten sich die beiden Tatverdächtigen einem Haftrichter stellen. Der verlängerte die U-Haft für die beiden Männer, die für die Schüsse auf den 64-Jährigen verantwortlich sein sollen. Außerdem ordnete er weitere strenge Maßnahmen an. Im Video ist zu sehen, wie die Verdächtigen mit großem Polizeiaufgebot und Blaulicht ins Gerichtsgebäude gefahren werden.

Nach Mordanschlag in Amsterdam: Verdächtige dürfen nur mit Anwalt sprechen

Der 21-Jährige, der auf de Vries geschossen haben soll, und der 35-Jährige, dem vorgeworfen wird, das Fluchtauto gefahren zu haben, sollen streng von der Außenwelt abgeschirmt werden. Beide dürfen nur Kontakt mit ihrem Anwalt haben, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Beide stehen wegen versuchten Mordes unter Verdacht. Der prominente Kriminalreporter war am Dienstagabend mitten in Amsterdam niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt worden. Der 21-Jährige Verdächtige soll fünf Schüsse abgegeben haben. Eine Kugel traf de Vries Berichten zufolge in den Kopf. Der 64-Jährige schwebt noch immer in Lebensgefahr, wie seine Familie mitteilte. "Es wird Zeit kosten, bis es mehr Klarheit gibt."

Peter R. de Vries
Crime-Reporter Peter R. de Vries wurde in Amsterdam niedergeschossen.
© imago images/ANP, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Die Spur führt zu einer berüchtigten Verbrecherbande

Kurz nach dem Anschlag nahm die Polizei die beiden Verdächtigen 60 Kilometer entfernt von Amsterdam auf der Autobahn fest. Augenzeugen und Bilder von Überwachungskameras hatten die Ermittler schnell auf die Spur der Männer gebracht. Was bisher über die Tatverdächtigen bekannt ist, lesen Sie hier.

Die Polizei teilte bisher noch keine Einzelheiten über die Hintergründe der Tat und die Motive der mutmaßlichen Täter mit. Vieles deutet jedoch daraufhin, dass das organisierte Verbrechen dafür verantwortlich ist. Die Ermittlungen konzentrierten sich auf das Umfeld des berüchtigten Bandenführers Ridouan Taghi, berichteten Medien unter Berufung auf Polizeiquellen. De Vries ist Vertrauensperson des Kronzeugen im großen Prozess gegen die Bande von Taghi wegen Drogenhandels und Auftragsmorden. Zuvor waren bereits der Bruder des Kronzeugen und sein Verteidiger ermordet worden. (dpa/jgr)