7. März 2018 - 12:59 Uhr

Normalerweise gilt: Bei Beschwerden - Ingwer!

Bei gesundheitlichen Beschwerden greifen wir schnell zum Ingwer – denn der hilft ja bekanntlich immer! Doch aufgepasst: bei der Dosierung sollten wir in manchen Fällen nicht zu gierig sein, denn auch Ingwer kann unangenehme Nebenwirkungen haben.

Ingwer ist die Heilpflanze des Jahres 2018

Egal ob Übelkeit, Schnupfen, Halsschmerzen oder einfach zur Stärkung des Immunsystems – Ingwer ist das Heilmittel gegen viele Krankheiten! Für unsere Gesundheit gibt es keine wirksamere Pflanze. Nicht umsonst wurde sie zur Heilpflanze des Jahres 2018 gewählt. Doch trotz seiner natürlichen Heilkräfte, sollte auch Ingwer nur in Maßen konsumiert werden. Bei einer Überdosierung, können - wie auch bei anderen Medikamenten - bestimmte Nebenwirkungen auftreten. Doch welche sind das?

Ingwer kann zu Magenproblemen führen

Zwar regt Ingwer den Verdauungstrakt an, weswegen man bei Völlegefühl gerne auf ihn zurückgreift, gleichzeitig wird aber auch mehr Magensäure produziert. Das kann wiederum zu Sodbrennen führen. Menschen, die diesbezüglich empfindlich reagieren, sollten Ingwertee nur in Maßen genießen.

Ingwer wirkt blutverdünnend

Folgende Nebenwirkung sollten besonders Menschen beachten, die Medikamente einnehmen oder kurz vor einer Operation stehen: Ingwer verdünnt das Blut. Vor Operationen sollte kein Ingwer mehr konsumiert werden, da auch meist Blutverdünner abgesetzt werden müssen.

Wer generell schon Blutverdünner wie ASS zu sich nimmt, kann natürlich trotzdem noch Ingwertee zu sich nehmen, jedoch in Maßen. Sicherheitshalber sollte die Dosierung auch mit einem Hausarzt besprochen werden.

Vorsicht bei Ingwer während der Periode

Wegen ihrer blutverdünnenden Wirkung, kann die Wurzel auch Menstruationsbeschwerden verschlimmern. Die Blutung kann durch Ingwer verstärkt werden. Deswegen sollten während der Periode eher andere schmerzlindernde Mittel konsumiert werden.

Kein Ingwer während der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft kann Ingwer eine wehenfördernde Wirkung haben. Deshalb raten Ärzte und Hebammen Schwangeren von der heilsamen Wurzel ab. Generell soll eine geringe Dosierung nicht schädlich sein, jedoch reagiert jede Frau anders auf die Knolle. Das Wehen-Risiko steigt mit der Dauer der Schwangerschaft an, deshalb sollten Sie gegebener Maßen auf Ingwer verzichten. Falls sie weiterhin Ingwer konsumieren wollen, sprechen Sie die Dosierung auf jeden Fall mit einem Arzt ab.

Abschließend bleibt aber festzuhalten, dass Ingwer eine wohltuende Pflanze ist! Insbesondere können unsere Gesundheit und unser Immunsystem von der Wurzel profitieren. Es ist ganz normal, dass auch natürliche Heilmittel Nebenwirkungen hervorrufen können.