Riesiges Loch im Rachen

5-Jährige verletzt sich beim Zähneputzen schwer

11. Dezember 2019 - 12:40 Uhr

Unachtsamkeit hätte fast schlimme Folgen gehabt

Das hätte schlimme Folgen haben können: Die fünfjährige Reese White putzt sich vorbildlich jeden Tag die Zähne. Weil das Mädchen aus Versailles, Missouri (USA) noch zu klein ist, um in den Badezimmerspiegel schauen zu können, stellt sie sich vor den Spiegel ihrer Eltern, um sich dort die Zähne zu putzen – direkt hinter der Tür. Als ihre Mutter diese nichtsahnend aufstößt, passiert es: Die Fünfjährige rammt sich die Zahnbürste mit voller Wucht in den Rachen, ist auf einmal blutüberströmt. Wie viel Glück Reese hatte und wie es ihr jetzt geht, sehen Sie im Video.

Zahnbürsten-Unfall kein Einzelfall

Kelley und David White brachten ihre Tochter sofort ins Krankenhaus. Dort behandelte Christopher Sampson die Fünfjährige. Als Notarzt hat er solche Unfälle schon häufiger gesehen. "Wir haben eine ganze Reihe schwerer Zahnbürstenverletzungen gesehen. Ein Fall vor einigen Jahren erforderte eine Operation, um eine aufgespießte Zahnbürste aus dem Rachen eines kleinen Kindes zu entfernen", erklärte er im Interview mit dem Regionalsender KTVO.

Die Unfälle hat er in einer Studie untersucht: "Wir fanden heraus, dass die meisten Verletzten vier Jahre alt und jünger waren", erläuterte Sampson weiter. Warnschilder auf Zahnbürsten raten häufig dazu, Kinder unter drei Jahren beim Zähneputzen zu beaufsichtigen. An diese Empfehlung sollten sich Eltern auch halten, um Unfälle zu vermeiden. Sampson empfiehlt Eltern außerdem darauf zu achten, dass Kinder die Zähne immer am Waschbecken putzen und damit nicht durch die Wohnung rennen.