Er ist gegen den Piks im Drei-Monats-Takt

Virologe warnt vor zu häufigen Corona-Impfungen: "Es kann Veränderungen im Immunsystem geben“

Ulf Dittmer
Ulf Dittmer, Direktor des Instituts für Virologie der Uniklinik Essen, spricht. Foto: Bernd Thissen/dpa/Archivbild
deutsche presse agentur

Mittlerweile können sich Über-60-Jährige zum vierten Mal gegen Corona impfen lassen. Doch hilft viel auch viel? Der Essener Virologe Ulf Dittmer warnt vor zu vielen Impfungen, da diese das Immunsystem verändern könnten. Außerdem kritisiert er die Datenlage in Deutschland.

Lese-Tipp: Langzeitschäden nach Corona-Impfung? Betroffene kämpfen um Entschädigung

Dittmer rät davon ab, sich alle drei Monate impfen zu lassen

Virologe Dittmer rät davon ab, sich alle drei Monate impfen zu lassen, um Masken- oder Testpflichten gemäß dem neuen Infektionsschutzgesetz zu entgehen. „Wenn man Impfungen so oft wiederholt, kann es Veränderungen im Immunsystem geben“, warnte er im Gespräch mit der „Kölnischen Rundschau“. Erste Daten zeigten das auch. „Einen Booster für den nächsten Winter finde ich sinnvoll, aber nicht alle drei Monate“.

Für weitere Corona-Impfungen empfahl er den Patienten zu warten, bis die an die Omikron-Variante angepassten Impfstoffe von Biontec und Moderna zur Verfügung stehen. „Es sind bivalente Impfstoffe, sie enthalten den alten Impfstoff und eine angepasste Variante und lösen eine breite Immunantwort gegen alle bisherigen Varianten aus“, erläuterte er. „Also würde ich bis September oder Oktober warten, bis diese Impfstoffe auf dem Markt sind, und mich dann für die Wintersaison impfen lassen.“

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

„Andere Länder kriegen es hin, wir kriegen es leider nicht hin“

Neben zu häufigen Impfungen kritisiert der Virologe vor allem die schlechte Datenlage in Deutschland: „Die Immunitätslage für den Durchschnitt der Bevölkerung kennen wir nicht, wir sind nicht in der Lage, hier in Deutschland vernünftige Daten dazu zu liefern“. Wie man eine bessere Datenlage hinbekomme, könne man im Ausland sehen: „Es ist schlecht, dass wir da so unbefriedigend aufgestellt sind. Es gibt ja auch noch andere Krankheitserreger außer Sars-Cov2“, sagte der Virologe.

Seiner Ansicht nach hätte Deutschland die Corona- Pandemie nutzen müssen, um ein System zu etablieren, mit dem man solche Zahlen verlässlich erfassen kann. „Andere Länder kriegen es hin, wir kriegen es leider nicht hin“, betonte Dittmer: „Das muss man ganz klar sagen.“ Laut dem Wissenschaftler lassen sich genetische Veränderungen des Coronavirus schwer voraussagen. „Ich halte aber die Theorie, im Herbst und Winter komme ein Killervirus ähnlich schwer wie Delta zurück, für relativ unwahrscheinlich.“ (epd/pdr)

VIDEO-PLAYLIST: Alles, was Sie über Corona wissen müssen

Playlist: 30 Videos

Spannende Dokus zu Corona gibt es auf RTL+

Das große Geschäft mit der Pandemie: Ausgerechnet in einer Zeit, in der jeder um seine Gesundheit bangt, finden Betrüger immer wieder neue Wege, illegal Geld zu machen. Ob gefälschte Impfpässe, negative Tests oder Betrügereien in den Testzentren – die Abzocke lauert überall. Sogar hochrangige Politiker stehen in Verdacht, sich während der Corona-Zeit die eigenen Taschen vollgemacht zu haben. Unsere Reporter haben europaweit recherchiert – die ganze Doku auf RTL+.