"Das Virus wird nicht weggehen"

Christian Drosten: Wer sich gegen eine Impfung entscheidet, wird sich infizieren

Christian Drosten: "Diejenigen, die sich aktiv gegen die Impfung entscheiden, die müssen wissen, dass sie sich damit auch aktiv für die natürliche Infektion entscheiden."
Christian Drosten: "Diejenigen, die sich aktiv gegen die Impfung entscheiden, die müssen wissen, dass sie sich damit auch aktiv für die natürliche Infektion entscheiden."
© imago images/photothek, Janine Schmitz/photothek.net via www.imago-images.de, www.imago-images.de

17. Mai 2021 - 13:43 Uhr

Christian Drosten blickt mit einer düsteren Prognose Richtung Herbst

Erst kürzlich verbreitete Christian Drosten Optimismus. Der Virologe machte Hoffnung auf einen "ganz guten Sommer" in Deutschland, weil sich immer mehr Menschen impfen lassen. Jetzt blickt Drosten Richtung Herbst und darüber hinaus – mit einer etwas düsteren Prognose. Diejenigen, die sich gegen eine Impfung entscheiden, so der Virologe, würden sich "unweigerlich infizieren."

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

"Dieses Virus wird endemisch werden"

Der Virologe Christian Drosten schätzt, dass die Bevölkerung in Deutschland ungefähr in den kommenden eineinhalb Jahren immun gegen das Coronavirus wird. Dies werde durch die Impfung oder durch natürliche Infektion geschehen, sagte der Wissenschaftler der Charité Berlin im NDR-Podcast "Coronavirus-Update". "Dieses Virus wird endemisch werden, das wird nicht weggehen. Und wer sich jetzt beispielsweise aktiv dagegen entscheidet, sich impfen zu lassen, der wird sich unweigerlich infizieren." Dagegen könne man nichts tun, da die Maßnahmen mit der Zeit immer weiter zurückgefahren würden.

Interaktive Grafik: Der aktuelle Corona-Impfstatus in Deutschland

Drosten: Entscheidung gegen die Impfung, ist eine Entscheidung für eine Infektion

Danach zirkuliere das Virus in der Bevölkerung, zum Beispiel unbemerkt im Rachen von Geimpften und bei kleineren Kindern, die noch nicht geimpft werden können. "Das Virus wird unerkannterweise unter einer Decke des Immunschutzes sich weiter verbreiten. Und dann trifft es immer auch auf Leute, die nicht immunisiert sind durch eine Impfung, die voll empfänglich sind." Auch im kommenden Winter wird es daher nach Einschätzung des Virologen noch Covid-19-Fälle auf Intensivstationen geben. Er glaube, "diejenigen, die sich aktiv gegen die Impfung entscheiden, die müssen wissen, dass sie sich damit auch aktiv für die natürliche Infektion entscheiden. Ohne jede Wertung", sagte Drosten. Es sei eine freie Entscheidung.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Vor wenigen Tagen machte Drosten Hoffnung auf einen "ganz guten Sommer" in Deutschland

Der Leiter der Charité-Virologie hatte vor einigen Tagen gesagt, er sei für die Zeit ab Juni zuversichtlich, denn zu dem Monat würden sich erstmals die Impfungen spürbar auswirken. "Der Sommer kann ganz gut werden in Deutschland." Menschen könnten dann wieder in den Urlaub fahren, in der Außengastronomie sitzen oder mit Freunden grillen.

Virologe warnt vor einer schweren Grippe-Saison

In Hinblick auf den Herbst und Winter, warnte der Virologe nicht nur davor, dass es weiterhin Leute mit schwerem Covid-19-Verlauf geben werde, sondern auch vor einer schweren Grippesaison. Hintergrund ist, dass die Influenza-Welle im zurückliegenden Herbst und Winter in Deutschland, aber auch in anderen Ländern ausgefallen ist – auch wegen der Maßnahmen gegen die Pandemie. Auch der Grippe-Welle müsse man mit Impfungen gegensteuern.

AUDIO NOW Podcast Empfehlung zum Thema Corona

10 Fakten zur Corona-Impfung

Für viele Menschen rückt der erste Corona-Impftermin immer näher. Aber noch sind viele Fragen offen und täglich kommen neue hinzu. Wann kann ich mir einen Termin machen? An wen kann ich mich für einen Impftermin wenden? Darf ich mir meinen Wirkstoff selbst aussuchen und muss ich nach der Impfung die AHA-Regeln beachten? Sollte ich mich impfen lassen, obwohl ich schon Corona hatte? Diese und weitere Fragen beantworten wir hier in unserer Web-Story. (dpa/sli)

Auch interessant