Erbstücke, Kleidung und Spielzeug des Sohnes befallen

Wohnung komplett verschimmelt: Junge Mutter ist obdachlos

31. Oktober 2021 - 12:55 Uhr

Vorwürfe an den Eigentümer

Kaum vorstellbar, dass in dieser Wohnung ein Jahr lang eine junge Familie lebte. Die Wände sind mit schwarzem Schimmel befallen, die Räume sind quasi unbewohnbar. Doch die 26-jährige Denise ist arbeitslos und findet keinen Ausweg – sie hat einen vierjährigen Sohn. Dem Eigentümer macht sie jetzt schwere Vorwürfe.

Auch RTL-Reporterin hat Kopfschmerzen

Der Frust bei Denise W. ist spürbar: "Es sind Erbstücke, die leider verloren gegangen sind und es macht einen so traurig, dass es den Eigentümern so sch***egal ist", sagt die 26-Jährige. Dabei wischt sie sich die Tränen aus den Augen. Lange hatte sie gehofft, eine Lösung zu finden, den Schimmel beseitigen und mit ihrem vierjährigen Sohn in der Drei-Zimmer-Wohnung bleiben zu können. Denn die Miete von 625 Euro ist in Berlin ein Glücksgriff.

Doch der Glücksgriff entpuppt sich als blanker Horror. Der Schimmel greift von den Wänden aus auch Kleidung und das Spielzeug des Sohnes an. Als RTL-Reporterin Cathleen Bergholz die Wohnung betritt, wird ihr schnell anders: "Wir sind jetzt gerade mal seit einer Stunde in dieser Wohnung und ich merke extrem, dass die Kopfschmerzen anfangen, meine Augen brennen auch ein bisschen", sagt sie. Hier wohnen? Unvorstellbar.

Hat sie genug gelüftet?

Auch die Kleidung ist vom Schimmel befallen.
Auch die Kleidung ist vom Schimmel befallen.
© RTL

Von dem Schimmel wusste Denise W. vor der Wohnungsübergabe im August 2020 nichts. Wegen Corona gab es keine Besichtigung vor Ort. Auf den Fotos sah alles sauber aus. Außerdem versichert der Eigentümer ihr schriftlich, alle Mängel zu beseitigen. "Es fehlten Tapetenstücke, wo man eigentlich genau sah, 'okay da war schon mal was mit Schimmel und das wurde nicht zu Ende gebracht'. Daraufhin habe ich ihn angesprochen und er sagte: 'Nein, mir ist nichts mit Schimmel bekannt'", sagt die 26-Jährige.

Doch nach zwei Monaten ist der Schimmel sichtbar. Die Wände färben sich schwarz. Die Rechte der Mieter sind ganz klar geregelt, schließlich ist Schimmel eine Gefahr für die Gesundheit. Doch obwohl die Situation immer schlimmer wird, gibt es vom Vermieter keine Reaktion. Die Lösung liegt nah: Einfach ausziehen und eine neue Wohnung suchen. Das rät auch Denise' Anwältin. Doch so leicht ist das für die junge Mutter auf dem hart umkämpften Mietmarkt nicht: "Ich bekomme Sozialleistungen und da wissen wir auch: Nicht jeder, der will kriegt eine Wohnung oder kriegt sie dann auch bezahlt", sagt Denise W.

Erst, als Monate später die Bauaufsicht Schimmel in allen Räumen der Wohnung feststellt, meldet sich auch der Eigentümer. Doch der macht vor allem Vorwürfe. Denise habe die Wohnung nicht genug gelüftet. Im Mietvertrag ist vier Mal lüften pro Tag vorgegeben. Ob es sich um alten Schimmel handelt oder um Schimmel, der durch falsches Lüften entstanden ist, sollen jetzt Proben klären.

Klar ist: In der Wohnung leben kann Denise W. mit ihrem Sohn nicht mehr. Um nicht auf der Straße zu landen, ist sie mit ihrem Sohn jetzt erst Mal zurück zu ihrer Mutter gezogen. Die Wohnung ist viel zu klein für so viele Menschen. Aber sie hat einen unschätzbaren Vorteil: Es gibt hier keinen Schimmel. (mch)