Der RTL-Wahl-Kompass: Was den Osten bewegt

"Es kann nicht sein, dass man 45 Jahre arbeitet und am Ende noch auf Sozialleistungen angewiesen ist"

23. September 2021 - 11:39 Uhr

Von der Pferdelehrerin zur Truckerin

Norden, Süden, Westen – diese Himmelsrichtungen hat der RTL-Wahl-Kompass schon abgedeckt. Am letzten Tag zeigt der Kompass in Richtung Osten. Was bewegt die Menschen in der Region? Für Judith Hellmund aus Erfurt ist die Krise ein Neuanfang. Die alleinerziehende Mutter war früher Polizeibeamtin und später Reitlehrerin. Dann kam Corona und Judith startet neu durch. Diesmal als Truckerin. Unser RTL-Wahl-Kompass-Reporter Torsten Misler begleitet sie bei einer Tour.

+++ Alle Themen rund um die Bundestagswahl finden Sie hier +++

Die Pandemie zwingt sie zum erneuten Jobwechsel

Als Reitlehrerin ist Judith Hellmund bereits umgesattelt und hat einen Neustart gewagt. Durch die Coronapandemie durfte die 31-Jährige nicht mehr in die Ställe der Pferde und konnte ihren Beruf nicht weiter machen. "Dann stand ich eigentlich vor dem Nichts, brauchte einen Plan B", gesteht uns Judith.

Also hat sich die alleinerziehende Mutter für einen LKW-Führerschein für 8.000 Euro entschieden. Die Kosten hat das Jobcenter übernommen. Wegen ihres 5-jährigen Sohnes kann Judith nur Tagestouren fahren. Im Moment habe sie seit zwei Monaten eine 80-90 Stunden-Woche, erzählt sie im Interview. Der Aufwand ist es ihr wert, besonders für ihren Sohn und ihre Tiere.

Der RTL-Wahl-Kompass zeigt am letzten Tag, was die Menschen im Osten der Region bewegt.
Der RTL-Wahl-Kompass zeigt, was die Menschen im Osten der Region bewegt.
© RTL

Es müsse auch an die einfachen Bürger gedacht werden

Die alleinerziehende Mutter tut alles für ihren Sohn und sattelt dafür sogar auf einen 40-Tonner um. Der 31-Jährigen fehlt das Verständnis der Politiker, besonders für die kleinen Bürger, die weniger Geld zur Verfügung haben.

"Es kann nicht sein, dass wenn man sein ganzes Leben lang, also 40 bis 45 Jahre arbeiten gewesen ist, dass man dann am Ende noch auf Sozialleistungen angewiesen ist, zusätzlich zu seiner Rente. Oder bis man tot umfällt noch arbeiten gehen muss", sagt die ehemalige Beamtin und Reitlehrerin. Sie kämpft sich durch das Leben und ist der Beweis, dass eine Krise nicht immer das Aus bedeutet, sondern auch ein Neuanfang sein kann.

RTL-WAHLKOMPASS:

Das bewegt den Norden: 90 Stunden-Woche und trotzdem rote Zahlen: Warum bekommen Landwirte zu wenig Geld?

Das bewegt den Westen: Sorge vor einem kalten Winter im Flutkatastrophen-Gebiet

Das bewegt den Süden: Mietwahnsinn in München: Wir brauchen bezahlbaren Wohnraum