Sie kam als Austauschstudentin und blieb

Romina ist in Südkorea ein TV-Star - doch in ihrer deutschen Heimat kennt sie niemand

Sie kam als Austauschstudentin und blieb Romina ist in Südkorea ein TV-Star
01:13 min
Romina ist in Südkorea ein TV-Star
Sie kam als Austauschstudentin und blieb

30 weitere Videos

von Vanessa Fritz und Lina Johannsson

Sie ist waschechte Hamburgerin - ihr Leben spielt sich aber 8.200 Kilometer entfernt in ihrer Wahlheimat Südkorea ab. Hier hat sich Romina Follinus eine wirklich sehenswerte und steile Karriere aufgebaut. Womit sie berühmt wurde und wie ihre Eltern die Entscheidung ihrer Tochter finden, sehen Sie im Video.

Romina zieht es schon immer nach Südkorea

1986 ist Romina in Hamburg geboren. Sie wusste schon früh, dass sie einmal raus will in die weite Welt. Zuerst war es das europäische Ausland, das sie bereiste, doch die Liebe zu Südkorea hat sich schon vorher angebahnt: "Also zum einen ist meine beste Freundin aus der Schule, die ist Koreanerin. Das heißt, ich hatte schon von früher her immer irgendwie Kontakt mit Korea gehabt“, erzählt sie im RTL-Interview.

Lese-Tipp: Auch diese Moderatorin ist für die Karriere ausgewandert

Romina, die sieben Sprachen spricht, lebte zwei Jahre in China und hat auch dort sehr viele koreanische Freunde kennengelernt. „Ich bin dann mit diesen Freunden auch zusammen nach Korea gereist, für eine Woche oder zwei Wochen. Und ich war begeistert von Korea. Irgendwie ganz anders wiederum als China“, verrät sie weiter. Und das war der Beginn von etwas ganz Großem.

Durch einen Austausch kam sie nach Südkorea

Ihre wirklich aufregende Zeit begann 2009: Die heute 36-Jährige zieht als Austauschstudentin nach Südkorea. In der Zeit vor Ort wird sie von einem TV-Magazin entdeckt und reist als Reporterin für eine koreanische Sendung vier Jahre lang durch das ganze Land. Durch ihre Reportertätigkeit bekommt sie Kontakt zum Film - und spielte sechs Monate in einer koreanischen Dramaserie mit. Die Koreanerinnen und Koreaner lieben sie und es folgen diverse Fernsehauftritte. Doch nicht nur das: "Dann hatte ich auch die Ehre, bei einer bei der berühmtesten Sängerin in Korea als Gast aufzutreten. Das kam daher, weil ich ihre Lieder mochte. Ich habe sie gehört und irgendwie haben sie mich berührt. Und das wiederum gefiel ihr“, verrät sie im Interview.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

In Korea ein Star - in Deutschland unerkannt

Dass sie als Europäerin ein so großes Interesse für die koreanische Kultur, die Geschichte und für die traditionelle Musik hat, machte Romina Follinus zum Publikumsliebling in Korea. In dem Land mit 52 Millionen Einwohnern wird sie heute sogar oft auf der Straße erkannt.

In Deutschland hingegen bleibt sie unerkannt. Mindestens einmal im Jahr reist Romina vom 8.000 Kilometer entfernten Seoul zu ihren Eltern nach Hamburg. Und die sind von ihrer Tochter begeistert: "Natürlich macht es mich stolz. Klar, natürlich. Ich sehe sie als kleines Mädchen. Und sie steht da auf der Bühne und. Und singt. Und es ist ziemlich international", sagt ihre Mutter Diana Follinus im RTL-Interview.

Lese-Tipp: Darum wandern Deutsche so gerne aus

In Zukunft möchte Romina mehr zwischen Seoul und Deutschland pendeln und sich auch in ihrer Heimat eine Karriere aufbauen, am liebsten zwischen den Kulturen vermitteln. Doch bis dahin bleibt trotz allen Heimwehs bei kurzen Besuchen in der alten Heimat.