Für leckeres Raucharoma

Räuchern statt Grillen? Wir testen den elektrischen Räucherofen von Aldi

13. Juli 2020 - 19:56 Uhr

Was taugt ein Räucherofen?

Da für viele der Urlaub dieses Jahr auf Balkonien oder im eigenen Garten stattfinden wird, ist Grillen ja noch angesagter als sonst. Aber wie wäre es denn mal mit räuchern? Fisch, Gemüse und Fleisch? Wir haben für Sie einen Aldi-Räucherofen ausprobiert! Wie gut Fisch und Fleisch unseren Testern schmecken, sehen Sie im Video.

Wie ist die Verarbeitung?

Der E-Smoker kostet knapp 60 Euro. Das Blech ist eher dünn, die Standfüße halten aber gut. Dafür ist der Räucherofen aber auch relativ günstig und sieht auch ganz schick aus. Der Aufbau dauert keine Viertelstunde. "Ideal für den Hausgebrauch für eine kleine Familie", findet unser Grillexperte Ralf Mechlinski im Test.

Wie gut funktioniert der Räucherofen?

Die Steuerung des Aldi-Räucherofens ist ziemlich einfach. Bis zu 150 Grad Celsius wird der Smoker heiß. Wenn Fleisch und Räucherhölzchen dazugegeben werden, sinkt die Temperatur auf bis zu 60 Grad Celsius. Dann können Fisch und Fleisch schön zart werden.

Was lässt sich alles räuchern?

"Du hast auf der einen Seite gern natürlich Fisch, das ist sehr beliebt, Lachs, Aal, Makrele", weiß unser Grillexperte im Test. "Aber du kannst auch Rindfleisch räuchern, also Roastbeef, Hüfte. Gemüse und Käse kannst du auch räuchern."

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Grillen und Räuchern?

Dazu unser Räucherofen-Tester Ralf Mechlinski: "Beim Grillen hast du eine starke Hitze unten, du legst dein Fleisch drauf, grillst es, wendest es und bist fertig. Beim Räuchern hast du eine komplette indirekte Hitze. Das bedeutet, die Hitze wird nur durch den Rauch transportiert und du hast auch nicht diese hohe Hitze."

Räuchern auf dem Balkon, im Garten und im Freien: Wann darf ich das?

Alle Regeln und Do's und Dont's beim Barbecue finden Sie hier.