Intervallschlafen wie Cristiano Ronaldo

Polyphasischer Schlaf: Macht fünfmal am Tag schlafen leistungsfähiger?

20. Januar 2020 - 21:23 Uhr

RTL-Reporter testet das Schlafmodell

Täglich fünfmal für nur 90 Minuten Schlafen? Klingt anstrengend, soll aber angeblich leistungsfähiger und fitter machen. Zumindest Fußballstar Cristiano Ronaldo schwört auf den sogenannten sogenannten polyphasischen Schlaf - und liefert trotzdem Leistungen auf Topniveau.

Aber macht das Intervallschlafen auch Normalsterbliche wirklich fitter? Unser Reporter Max Fassbender hat es ausprobiert. Wie das Schlafen in Portionen für ihn funktioniert hat und ob er sich dadurch tatsächlich fitter und ausgeruht fühlt - im Video. 

Aber was verbirgt sich eigentlich genau hinter dem polyphasischen Schlafmodell? Und wie gesund ist dieser Schlaftyp?

Was genau versteht man unter polyphasischem Schlaf?

Wir unterscheiden grundsätzlich zwischen monophasischen und polyphasischen Schlaf. Die meisten Schlafexperten empfehlen dem Durchschnittsbürger zwischen 6 und 9 Stunden Schlaf pro Nacht (welches die optimale Schlafdauer für Sie ist, erfahren Sie hier) - das sogenannte monophasische Schlafmuster. Im Gegensatz dazu ist beim polyphasischen Schlaf die eigentliche Kernschlafphase teils stark verkürzt und wird auf mehrere kürzere Schlafphasen oder Powernaps über den Tag verteilt.

Dabei gibt es verschiedene Modelle. Das wohl härteste Modell ist die sogenannte Uberman-Methode. Hier streicht man gänzlich den Nachtschlaf und macht alle 4 Stunden einen 20-minütigen Powernap. Damit reduziert man sein gesamtes Schlafpensum auf 2 Stunden pro Tag! Cristiano Ronaldos Modell ist da deutlich humaner - der Fußballer schläft 5 Mal pro Tag jeweils 90 Minuten und kommt somit auf siebeneinhalb Stunden Schlaf in 24 Stunden.

Ist das Portionsschlafen gesund?

Wir schlafen immer in Schlafzyklen, wie Schlafmedizinerin Dr. Samia Little Elk erklärt. Es gibt den REM-Schlaf, den Leichtschlaf und Tiefschlaf. Ein Schlafzyklus dauert dabei etwa 90 Minuten und umfasst alle drei Schlafphasen. Wichtig für die Schlafqualität ist dabei, dass wir innerhalb unserer Schlafzyklen nicht nur die Leichtschlafphase sondern auch die die REM- und die Tiefschlafphase durchlaufen. 

Für wen das polyphasische Schlafmodell geeignet ist, ist individuell verschieden. Entscheidend ist einerseits, zu welchem Chronotypen man gehört. Es gibt Menschen, die durch diese Methode tatsächlich leistungsfähiger sind. Andererseits kommt es auch stark auf die Lebensumstände an, in denen man sich befindet. In einem normalen Berufsleben ist Intervallschlafen nur schwer zu realisieren. Und auch die Qualität des Schlafs nimmt durch die häufigen Schlafunterbrechungen bei vielen Menschen ab, wie Dr. Little Elk zu bedenken gibt, nachdem sie die Schlafqualität unseres Reporters analysiert hat. Und das ist dann auf Dauer ungesund. Allerdings gibt es zu diesen polyphasischen Schlafmustern bislang keine tragfähigen Langzeituntersuchung. Und so bleibt es jedem selbst überlassen, auszuprobieren, ob und in welcher Aufteilung das Intervallschlafen für ihn geeignet ist.

Welcher Schlaftyp sind Sie?

In unserem Test können Sie checken, welcher Schlaf-Typ Sie sind und was für Sie wichtig ist, um runterzukommen.