Keine Fleischeslust nach Fleischgenuss

PETA fordert Sex-Boykott für männliche Fleisch-Fans

Sex-Boykott von Fleisch essenden Männer Forderung von PETA
01:37 min
Forderung von PETA
Sex-Boykott von Fleisch essenden Männer

30 weitere Videos

Daniel Cox von Tierschutz-Organisation PETA fordert jetzt: Sex-Verbot für Männer, die Fleisch essen. Und das mit wissenschaftlicher Begründung: Die Steak- und Wurst-Liebhaber unter den Männern sollen nämlich mit ihrem Fleischkonsum viel schlechter für die Umwelt sein als Frauen, die weniger Fleisch essen. Was dahintersteckt, erklärt Nicole Katzenberger im Video.

Saftige Steuer für Klima killende Karnivoren

„Dass die ‚Grillmeister‘ Deutschlands sich selbst und ihren Artgenossen ihre Männlichkeit durch ihren Fleischkonsum glauben, beweisen zu müssen, geschieht allerdings nicht nur zum Leidwesen der Tiere. Jetzt gibt es auch den wissenschaftlichen Beleg, dass toxische Männlichkeit auch dem Klima schadet“, begründete er sein Sex-Verbot für kernige Karnivoren. Sein Argument: Nach einer Studie vom letzten November sollen Männer durch ihren Fleischkonsum im Schnitt 41 Prozent mehr zum Klima-Wandel beitragen als Frauen.

Lese-Tipp: Freundin bestellt aus Versehen 300-Dollar-Steak bei Date – sie dachte, er macht Schluss!

Seine Forderung: „Deshalb wäre eine saftige Fleischsteuer von 41 Prozent für Männer angebracht. Auch ein Sex- oder Fortpflanzungsverbot für alle Fleisch essenden Männer wäre in diesem Kontext zielführend.“ Ob das mit der hauptsächlich männlichen Lust auf Fleisch überhaupt so stimmt und was die Betroffenen dazu sagen, sehen Sie im Video. (ija)