NRW-Gesundheitsminister Laumann bei Markus Lanz

"Jeder weiß, dass Armin Laschet jetzt politisch am Boden liegt"

Armin Laschet und Karl-Josef Laumann standen Seite an Seite in der NRW-Regierung.
Armin Laschet und Karl-Josef Laumann standen Seite an Seite in der NRW-Regierung.
© deutsche presse agentur, Federico Gambarini

14. Oktober 2021 - 10:49 Uhr

Union vor Scherbenhaufen

Die Union steht nach der Wahl vor einem Scherbenhaufen. Viele geben dem Kanzlerkandidaten Armin Laschet Schuld für das historisch schlechte Wahlergebnis. Gerade Markus Söder, der einst selber Kanzlerkandidat werden wollte, hält mit Kritik nicht hinter dem Berg. Laschets ehemaliger NRW-Kabinettskollege nimmt den gescheiterten Politiker nun in Schutz. Stellt aber auch klar: "Jeder weiß, dass die Zeit von Armin Laschet als Bundesvorsitzender der CDU zu Ende geht."

+++ Alle Themen rund um die Bundestagswahl finden Sie bei uns im Liveticker und im Bundestagswahl-Special hier +++

Zeit von Laschet als CDU-Vorsitzender vorbei

Armin Laschet ist der Buhmann der größten Wahlschlappe der Union seit ihrer Geschichte. Bayerns Ministerpräsident stellte kürzlich fest: "Am Ende wollten die Deutschen einen anderen Kanzler". Und Laschet selbst soll bereits intern seinen Rücktritt als Parteivorsitzender angeboten haben. Die Chancen also denkbar schlecht um die Persona Laschet.

Das möchte auch Karl-Josef Laumann nicht mehr schön reden. Der NRW-Gesundheitsminister gilt als Vertrauter Laschets, da er seit 2017 mit ihm in der Landesregierung saß. Laumann gab am Mittwochabend bei Markus Lanz zu: "Ich meine, jeder weiß, dass die Zeit von Armin Laschet als Bundesvorsitzender der CDU zu Ende geht." Die Frage stelle sich nur nach dem Wann. "Wenn wir in eine Mitgliederbefragung gehen, wird der Termin ja wahrscheinlich vor Weihnachten nicht zu machen sein", erklärte der 64-Jährige.

LESE-TIPP: Wie geht's weiter bei der CDU? Laschet berät mit engstem Führungszirkel

„Ich glaube einfach, dass er ein guter Politiker ist. Punkt.“

Doch der ehemalige Kabinettskollege Laschets hält nichts davon, den Unions-Kanzlerkandidaten nun weiter zu bemängeln: "Jeder weiß, dass Armin Laschet jetzt politisch - wenn man es mal so sagen darf - doch am Boden liegt. Und da muss man nicht mehr nachtreten".

Doch Laumann wolle nicht, dass Laschet komplett von der politischen Bildfläche verschwinde: "Ich hoffe, dass Armin Laschet auch in unserer Partei wieder einen guten Platz findet." Nur weil seine Tage als CDU-Vorsitzender gezählt seien, gelte das nicht für Laschet an sich. "Ich glaube einfach, dass er ein guter Politiker ist. Punkt", macht Laumann deutlich.

LESE-TIPP: Wolfgang Schäuble steht bei Neuwahl nicht mehr für Bundesvorstand zur Verfügung

Wen Laumann sich als Nachfolger Laschets an der Spitze der CDU vorstellen könne, ließ der NRW-Minister offen: "Es wird niemand sein können, der nicht über eine gewisse politische Erfahrung verfügt." Zur Zeit stehen einige Namen im Raum: Friedrich Merz, Norbert Rötgen, Carsten Linnemann, Ralph Brinkhaus und Jens Spahn. "Ich glaube schon, dass es am Ende einer von denen werden wird", ließ Laumann aber wissen. (skn)

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Analysen & Reaktionen rund um die Wahl finden Sie hier in der Videoplaylist