Neue Auswertung

Fast zwei Drittel der Corona-Intensivpatienten sind ungeimpft

Die Mehrheit der Corona-Patienten auf deutschen Intensivstationen haben sich nicht gegen das Virus impfen lassen.
Die Mehrheit der Corona-Patienten auf deutschen Intensivstationen haben sich nicht gegen das Virus impfen lassen.
© dpa, Christophe Gateau, cgt

13. Januar 2022 - 19:03 Uhr

Omikron verschont oft auch Geimpfte nicht, die sich durch die neue Variante des Coronavirus nun wieder häufiger anstecken. Doch schwere Verläufe betreffen immer noch häufiger Menschen, die sich nicht haben impfen lassen. Das zeigt auch eine neue Auswertung der aktuellen Lage auf deutschen Intensivstationen. Fast zwei Drittel der neuaufgenommenen Corona-Patienten sind dort ungeimpft. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Untersuchung von Robert Koch-Institut und Intensivmedizinervereinigung DIVI, wie die beiden Organisationen am Donnerstag mitteilten.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de

62 Prozent der Intensivpatienten sind ungeimpft

Demnach waren zuletzt von knapp 9.000 Intensivpatienten, bei denen der Impfstatus bekannt war, 62 Prozent ungeimpft. 10 Prozent hatten einen unvollständigen Immunschutz (Genesen ohne Impfung beziehungsweise Teil-Immunisierung), 28 Prozent hatten eine vollständige Grundimmunisierung oder bereits eine Auffrischungsimpfung. Die Erhebung bezieht sich auf den Zeitraum vom 14. Dezember 2021 bis zum 12. Januar 2022.

RKI und DIVI weisen darauf hin, dass die ausgewerteten Daten in dieser Form nicht geeignet seien, die Wirksamkeit der Impfung einzuschätzen. Dafür müssten die Daten unter anderem in ein Verhältnis mit der Entwicklung der allgemeinen Impfquote der Bevölkerung gesetzt werden. In Deutschland hatten bis Donnerstag 72,3 Prozent der Bevölkerung eine vollständige Grundimmunisierung erhalten.

Interaktive Karte: In welchen Landkreisen sind Intensivbetten ausgelastet?

Die interaktive Karte zeigt, wie stark die Intensivstationen in Ihrem Landkreis ausgelastet sind. Besonders eng wird es in den rot eingefärbten Kreisen. Hier sind nur bis zu 10 Prozent aller Intensivbetten frei.

Die Grafik zu der Auslastung der Intensivbetten bezieht sich auf ganz Deutschland. Sie zeigt einen Überblick, wie sich die Belegung der Betten in allen registrierten Krankenhäusern zum Vortag verändert hat. (dpa/dhe)

Lese-Tipp: Wie hoch die 7-Tage-Inzidenz in Ihrem Landkreis ist, können Sie hier nachschauen