MDR-Interview mit Chef des ehemaligen Thüringer Herrscherhauses

Adelsfamilie Reuß "schockiert" über Verhaftung von angeblichem Rädelsführer

Reussen
Der MDR hat anlässlich der Festnahme von Heinrich XIII. Prinz Reuß ein Interview mit dem Chef des ehemaligen Thüringer Herrscherhauses geführt.

Bei einem der größten Polizeieinsätze gegen Extremisten in Deutschland wurden gestern 25 Menschen aus der Reichsbürgerszene festgenommen. Sie sollen eine terroristische Vereinigung gebildet haben, die mit Waffengewalt eine neue Regierung installieren wollte. Als einer der Rädelsführer gilt der Unternehmer Heinrich XIII. Prinz Reuß. Der MDR hat nach seiner Verhaftung ein Interview mit dem Chef des ehemaligen Thüringer Herrscherhauses geführt. Der Mann, sein Adelstitel lautet Heinrich XIV. Fürst Reuß, stellt zu Beginn des vierminütigen Gespräches klar, dass er mit dem Verhafteten „nach heutigen Maßstäben“ nicht verwandt sei.

Familienchef distanziert sich von "entferntem Verwandten"

Von der Festnahme des Extremisten habe er aus den Nachrichten erfahren. „Ich war äußerst schockiert“, sagte er dem MDR. Auf die Frage, wie die Familie damit umgehe, dass eines ihrer Mitglieder „mutmaßlicher Rädelsführer eines militanten Verschwörer-Netzwerkes“ sein soll, sagte Fürst Reuß: „Das färbt katastrophal ab.“ Seine Familie sei 850 Jahre lang ein „tolerantes, weltoffenes Fürstenhaus in Ostthüringen“ gewesen.

Dass der Name Reuß nun in der ganzen Welt im Zusammenhang mit „Terroristen und Reaktionären“ genannt werde, sei „ganz fürchterlich.“ Die Familie sei „äußerst schockiert“, sagt er dem Sender. Weiter verweist Fürst Reuß darauf, dass er sich schon in der Vergangenheit von den Äußerungen „dieses entfernten Familienmitgliedes“ deutlich distanziert habe.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Dass Heinrich XIII. Prinz Reuß der Kopf einer Verschwörer-Bewegung sein soll, kann sich der Familienchef nicht vorstellen. Er glaube vielmehr, dass „er der prominenteste ist“. Vor 30 Jahren sei Prinz Reuß ein „schwungvoller Unternehmer“ gewesen, der sich über „persönliche Enttäuschungen radikalisiert" habe.

Heinrich XIII. Prinz nur „eine Randfigur" in der Familie

07.12.2022, Hessen, Frankfurt/Main: Bei einer Razzia gegen sogenannte «Reichsbürger» führen vermummte Polizisten, nach der Durchsuchung eines Hauses Heinrich XIII Prinz Reuß (r) zu einem Polizeifahrzeug. Die Bundesanwaltschaft hat am Mittwochmorgen m
Festnahme von Heinrich XIII Prinz Reuß (rechts)
brx wst, dpa, Boris Roessler

Er selbst habe seit über einem Jahrzehnt keinen Kontakt mehr zu ihm gehabt, so Fürst Reuß weiter. Sie hätten ein „sehr gestörtes Verhältnis“ gehabt. Aus dem gemeinsamen „Familienverein sei Prinz Reuß vor 14 Jahren ausgetreten. Dieser Verein umfasse 60 Mitglieder, von denen 30 Heinrich hießen, erläutert er in dem Interview. In einer Erbfolge, die früher eine Rolle gespielt habe, sei Heinrich XIII. die Nummer 17, „eine Randfigur" in der Familie. (uvo)