Mythos Wolfsmond

Fühlen Sie sich gerade auch so emotional? Warum das am Vollmond liegen könnte

Was an dem Mond-Mythos dran ist Schlecht geschlafen wegen Vollmond?
02:55 min
Schlecht geschlafen wegen Vollmond?
Was an dem Mond-Mythos dran ist

30 weitere Videos

von Claudia Träger

Wundern Sie sich nicht, wenn Sie gerade gereizt, traurig oder verletzlich sind. Auch wenn Ihr Gegenüber emotional reagiert, muss das nicht an Ihnen liegen. Der erste Vollmond des Jahres, der Wolfsmond, ist da und gilt als besonders kraftvoll in Sachen Gefühle. Er könnte also die Ursache sein.

Im Video: Schlecht geschlafen wegen Vollmond? Was ist dran an dem Mond-Mythos?

Die faszinierende Kraft des Mondes

Wolfsmond: Vollmond im Januar
Frauen soll der Wolfsmond empfindlicher und verletzlicher machen, Männer sollen sich mit Zweifeln herumplagen.
fg, picture alliance / photothek, Florian Gaertner

Der Mond fasziniert die Menschen schon immer. Viele glauben an seine Energien und Wirkung auf unsere Befindlichkeiten. Wenn der Mond das Meer bewegen kann, wird er wohl auch Einfluss auf uns Menschen haben. Besonders dem Vollmond werden Kräfte zugesprochen, die nicht wissenschaftlich bewiesen werden können, aber viele fühlen. Dann kann es ja so falsch nicht sein, oder?

Als erster Vollmond im neuen Jahr scheint der Wolfsmond am 7. Januar um 0.07 Uhr mitteleuropäischer Zeit in voller Größe. Mit bloßem Auge wird er natürlich auch schon vor und kurz nach Mitternacht kreisrund am Nachthimmel zu sehen sein.

In Astrologiekreisen ist man sich einig, dass der im Sternzeichen Krebs aufgehende Januar-Vollmond eine besonders emotionale Wirkung auf uns alle hat. Denn die Mond-Krebs-Energie spricht vor allem die Gefühlsebene an. Da ist von Achterbahnen der Gefühle die Rede, aber auch von einem gestärkten Bauchgefühl. Sensible Menschen können allerdings der Melancholie und Sentimentalität verfallen. Frauen sollen empfindlicher und verletzlicher in dieser Zeit sein, Männer gequält von Zweifeln. Es ist eine gute Zeit, Altes loszulassen und Neuem Raum zu geben.

Es sind also jede Menge Gefühle im Spiel. Vielleicht lohnt es sich ja mal, genauer hinzugucken,

Der Vollmond im Januar 2023 nennt sich Wolfsmond.
Der Mond ist einfach faszinierend und hat nicht nur im übertragenden Sinne eine gewissen Anziehungskraft.
picture alliance / Zoonar, Makoto Honda

Warum ist der Vollmond im Januar ein Wolfsmond?

Es klingt geheimnisvoll bis gruselig, schnell denkt man an Werwölfe, aber damit hat der Name gar nichts zu tun. Früher richteten die Menschen ihr Leben viel enger an Natur und Mondphasen aus. Kein Wunder also, dass sie dem auffallenden Vollmond, der dem Jahr einen gewissen Takt vorgab, Namen gaben.

Ureinwohner Nordamerikas nannten den ersten Vollmond des Jahres Wolfsmond. Heute glaubt man, dass die hungrigen Wölfe auf Nahrungssuche ihren Niederlassungen zu dieser Zeit sehr nahe kamen, denn die hell erleuchteten Schneelandschaften waren für die ausgedehnte Jagd besonders gut geeignet.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Fünf Fakten zum Vollmond

  • Wenn Vollmond ist, stehen Sonne und Mond genau gegenüber, die Erde dazwischen.
  • Die der Erde zugewandte Seite des Mondes wird vollständig von der Sonne beleuchtet und erscheint kreisrund am Nachthimmel.
  • Jeder Vollmond trägt der Jahreszeit entsprechende schöne Namen, z.B. Julmond, Erntemond, Schneemond.
  • Vollmond tritt immer einmal im Monat auf – manchmal zweimal. Dieser Vollmond wird dann Blue Moon genannt.
  • Der Vollmond steht in der Mitte des Mondphasenzyklus, der von einem Neumond zum folgenden Neumond reicht und etwa 29,5 Tage dauert.
Ist der Mond weiblich oder männlich?
Der Mond ist in vielen Sprachen weiblich besetzt.
picture alliance / Bildagentur-online/McPhoto, Bildagentur-online/McPhoto

Fünf Fakten zum Mond

  • Der Mond leuchtet nicht selbst, er strahlt für uns, weil die Sonne ihn beleuchtet
  • Der Mond umkreist die Erde und braucht dafür rund 29,5 Tag
  • Die Anziehungskraft vom Mond ist für Ebbe und Flut auf der Erde verantwortlich.
  • In vielen Sprachen ist der Mond weiblich besetzt. „La lune“ heißt der Mond beispielsweise auf Französisch. Mit seinen Mondphasen erinnert er an den Zyklus des weiblichen Körpers.
  • Der Mond ist kein Planet, sondern ein Erdtrabant, also ein Begleiter der Erde.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(ctr)