RTL-Reporterin folgt den Spuren der Tierhändler

Mieser Welpenhandel: Kleiner Carlito wurde schwer krank verkauft

27. August 2019 - 13:15 Uhr

Welpenübergabe in der Pizzeria

Sandra Schwenn findet über Ebay-Kleinanzeigen einen süßen Pinscher-Welpen. Angeblich geimpft und liebevoll großgezogen. Die Übergabe des Hundes findet in einer Pizzeria statt. Nach dem Kauf stellt sich raus: Carlito ist schwer krank. Ein Tierarzt stellt einen starken Wurmbefall fest, der bereits seine Lunge geschädigt hat. Wahrscheinlich wurde der kleine Mischlingsrüde auf einer dubiosen Welpenfarm in Osteuropa aufgezogen. Unsere RTL-Reporterin möchte Sandra Schwenn helfen und folgt zusammen mit einem Tierschützer den Spuren der Welpen-Mafia. Was sie dabei aufdeckt, sehen Sie im Video.

Darauf muss man beim Welpenkauf achten

Grundsätzlich sollte man beim Welpenkauf Angaben in Online-Angeboten nicht blind vertrauen. Spätestens bei der Übergabe des Tieres ist ein Check des Verkäufers wichtig: Wie geht er mit dem Tier um und wie spricht er von ihm? Das gibt erste Anhaltspunkte darüber, ob der Welpe in den ersten Lebensmonaten ausreichend Fürsorge erhalten hat. Ein seriöser Verkäufer kann außerdem alle benötigten Unterlagen vorlegen, insbesondere Gesundheitszeugnis und Impfpass. Dort müssen Impfungen gegen Staupe, Hepatitis, Parvovirose, Leptospirose, Tollwut und Zwingerhusten eingetragen sein.

Sicherer ist es, den Hund bei einem Züchter zu kaufen. Achten Sie darauf, dass er Mitglied in einem Zuchtverband ist und schauen Sie sich die Haltung der Welpen beim Züchter an: Ist alles sauber, haben sie genug Platz, geht er liebevoll mit ihnen um? Auch Bewertungen im Internet können darüber Auskunft geben, ob der Züchter seriös arbeitet.

Alternative zum Kauf: Hund aus Tierheim adoptieren

Einem Hund aus dem Tierheim ein neues Zuhause zu schenken ist eine tolle Alternative zum Kauf. Schon im Tierheim können sich der Hund und sein zukünftiger Besitzer kennenlernen - und auch testen, ob es zusammen klappt. Bei einer Adoption aus dem Tierheim geht man in der Regel keine unerwünschten Risiken ein. Weitere Tipps zu einer Tier-Adoption finden Sie in diesem Artikel.

Ein Hund kostet Geld, nicht nur was den Kauf betrifft

Auch sollten die laufenden Nebenkosten einer Hundehaltung beachtet werden. Etwa 100 Euro kostet die Grundausstattung wie Hundeleine, Körbchen und Decke, 135 Euro jährlich werden für die Versicherung und die Hundesteuer fällig und noch mal 100 Euro für Impfungen und Wurmkuren. Einkalkulieren muss man auch Kosten für den Tierarzt. Einen Überblick über die häufigsten Hundekrankheiten haben wir in dem Artikel zusammengestellt. Außerdem sollte man bei einem großen Hund mit bis zu 135 Euro im Monat für Futter rechnen.