RTL News>News>

Massaker in Tulsa: Tötete der Schütze seinen Arzt wegen Rückenschmerzen?

US-Krankenhaus-Amok: Mann erschießt vier Menschen

Tulsa: Tötete der Schütze den Arzt wegen Rückenschmerzen?

Schütze eröffnet in Krankenhaus das Feuer Wollte er sich an seinem Arzt rächen?
00:29 min
Wollte er sich an seinem Arzt rächen?
Schütze eröffnet in Krankenhaus das Feuer

30 weitere Videos

Der Todesschütze in einem Krankenhaus in Tulsa im US-Bundesstaat Oklahoma hat nach Polizeiangaben seinen behandelnden Arzt getötet - wegen Rückenschmerzen. Tulsas Polizeichef Wendell Franklin sagte am Donnerstag, der Angreifer habe am Vortag seinen Arzt, eine Ärztin, eine Rezeptionistin sowie einen Patienten getötet und sich dann selber erschossen.

Schütze machte Arzt nach OP für seine Schmerzen verantwortlich

Bei dem Mann sei ein Brief gefunden worden, der deutlich gemacht habe, dass er seinen Arzt „und jeden in seinem Weg“ töten wolle. Er habe den Arzt nach einer Rückenoperation am 19. Mai für seine anhaltenden Schmerzen verantwortlich gemacht. Das sei sein „klares Motiv“ gewesen, so der Polizeichef. Am 31. Mai habe er einen weiteren Arzttermin gehabt.

Am Tag darauf - dem Tag der Tat - habe er sich in einem Anruf über seinen schmerzenden Rücken beklagt. Am gleichen Tag habe er sich ein Schnellfeuergewehr gekauft und kurz davor eine Handfeuerwaffe. Franklin sprach von „einer sinnlosen Tragödie“.

Tote nach Schüssen in Krankenhaus in Tulsa
USA, Tote nach Schüssen in Krankenhaus in Tulsa, Oklahoma June 1, 2022, Tulsa, Oklahoma, USA
www.imago-images.de, IMAGO/ZUMA Wire, IMAGO/Tulsa Police Deparment

USA wird von Serie von Massenschießereien erschüttert

Die USA werden derzeit von einer ganzen Serie von Taten erschüttert, bei denen Bewaffnete das Feuer eröffnen und mehrere Menschen töten. Erst am Dienstag vergangener Woche hatte ein 18-Jähriger an einer Grundschule in Uvalde im US-Bundesstaat Texas das Feuer eröffnet . Der Amokläufer verschanzte sich in einem Klassenraum und tötete 19 Kinder und zwei Lehrerinnen, bevor er selbst von der Polizei erschossen wurde. Wenige Tage zuvor hatte ein Schütze in Buffalo im US-Bundesstaat New York in einem Supermarkt das Feuer eröffnet , zehn Menschen erschossen und drei weitere verletzt. Den Ermittlern zufolge war die Tat rassistisch motiviert - 11 der 13 Opfer waren schwarz. (jgr, mit dpa)