Fiese Markenrecht-Masche!

Mann verkauft altes Cappy bei Ebay - und soll jetzt 4.000 Euro blechen

09. September 2021 - 22:57 Uhr

Post von gleich mehreren Anwälten

Zu schade zum Wegwerfen! Viele kommen ja auf die Idee, aussortierte Dinge auf Online-Portalen wie zum Beispiel Ebay zu versteigern. Das wollte auch Kai Spanier machen. Doch dann bekommt der LKW-Fahrer plötzlich Post von gleich mehreren Anwälten. Nadine Becker weiß was ihm vorgeworfen wird - und ob er wirklich zahlen muss!

Knapp 4.000 Euro will der Energydrink-Hersteller

Als Kai Spanier letzten Samstag in seinen Briefkasten guckt, läuft es ihm eiskalt den Rücken runter. "Ich seh mich schon finanziell ruiniert, ich seh mich schon auf ner Brücke und fjiiiuuu", erzählt er uns. Die krasse Forderung: Knapp 4.000 Euro wollen die Anwälte eines Energydrink-Herstellers von dem 23-Jährigen. Dafür, dass er bei Ebay eine Cappy mit vermeintlichem Logo für gerade mal einen Euro verkauft hat.

LESE-TIPP: So verkauft man erfolgreich bei Ebay

Sind solche Anwaltsschreiben überhaupt rechtens? Und: Wo liegen die Gefahren beim Online-Verkauf? Das und ob er wirklich zahlen musste - sehen Sie im Video. (ija)

Auch interessant