Er war zu 8,5 Jahren Haft verurteilt worden

Mias Mörder erhängt sich in Zelle: Abdul D. hinterlässt keinen Abschiedsbrief

10. Oktober 2019 - 18:25 Uhr

Kandel: Mia (15) wurde in einem Drogeriemarkt erstochen

Er hat im Dezember 2017 seine Ex-Freundin Mia umgebracht - dafür hat ein Gericht Abdul D. für viele Jahre ins Gefängnis geschickt. Dort hat sich der junge Mann offensichtlich erhängt. Die Ermittler gehen von Selbstmord aus. Abdul D. hat keinen Abschiedsbrief hinterlassen. Es gebe derzeit keine Erkenntnisse über die Motive des Mannes. Am Mittwochabend um 21:30 Uhr sei er noch lebend in der Jugendstrafanstalt Schifferstadt gesehen worden, sagt ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Wiederholt habe es in der Vergangenheit Hinweise auf Auseinandersetzungen mit Mithäftlingen gegeben. Die Leiche soll an diesem Freitag im rechtsmedizinischen Institut in Mainz obduziert werden. Mehr Informationen im Video.

Der Mord an Mia aus Kandel hatte Entsetzen ausgelöst

Auf die schreckliche Tat von Kandel folgte große Anteilnahme.
Auf die schreckliche Tat von Kandel folgte große Anteilnahme - doch auch rechte Gruppen nutzten den Vorfall für ihre Zwecke
© dpa, Andreas Arnold, arn exa sis fie rho

Abdul D. hatte seine 15-jährige Ex-Freundin Mia kurz nach Weihnachten 2017 heimtückisch mit mehreren Messerstichen in einem Drogeriemarkt in Kandel getötet.

Das Mädchen hatte sich kurz vor der Tat von Abdul getrennt. Das war vermutlich der Auslöser für den schrecklichen Mord. Im Vorfeld hatte die Jugendliche bereits Anzeige wegen Beleidigung, Nötigung und Bedrohung gegen ihren aus Afghanistan stammenden Ex gestellt. Die Polizei sprach daraufhin sogar noch mit Abdul D. – und das nur wenige Stunden vor der Tat.

Mord an Mia in Kandel: Zweifel am Alter des Mörders Abdul D.

D. war Anfang September 2018 wegen Mordes verurteilt worden. Die Richter verhängten acht Jahre und sechs Monate Haft nach Jugendstrafrecht.

Abdul D. war nach seiner Ankunft in Deutschland als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling aufgenommen und betreut worden. Er gab sein Alter zunächst mit 15 Jahren an. Nach der Tat kamen Zweifel auf, ob er tatsächlich so jung ist. Ein Gutachten im Auftrag der Staatsanwaltschaft kam zu dem Ergebnis, dass er zum Zeitpunkt der Tat mindestens 17 Jahre und sechs Monate, wahrscheinlich aber schon 20 Jahre alt war. Verurteilt wurde er nach Jugendstrafrecht.